BUND: Auf der Spur des Anti-Mücken-Geschwaders

Das Foto zeigt eine kleine Harzbiene, die an einem Hornklee Nektar und Pollen sammelt. Es entstand auf der Insekten-Fotofari des BUND Eppstein am 22. August.

Der BUND Eppstein stattet den fliegenden Helden der Nacht einen Besuch ab. Wem es noch nicht klar sein sollte, in der naturpädagogischen Aktion am Samstag, 5. September, geht es um Fledermäuse. Abend für Abend verlassen sie ihre Verstecke und begeben sich auf Beutefang.

Ob Mücken, Käfer oder Motten, kaum ein nachtaktives Insekt ist vor ihnen sicher. Doch wie erkennen die Fledermäuse ihre Beute und was machen sie, wenn die Sonne dräut? Dies und einiges mehr erfahren die Teilnehmer des Abendspaziergangs. Treffpunkt ist kurz vor der Dunkelheit, um 19.30 Uhr am Bahnhof Eppstein. „Bei schönen Wetter sind wir dann sicherlich eine Stunde unterwegs“, schätzt BUND-Vorsitzender Klaus Stephan.

Aufgrund der derzeitigen Situation ist die Zahl der Teilnehmer auf zehn Personen/Familien beschränkt. Eine Anmeldung ist erforderlich, per E-Mail an info[at]bund-eppstein[dot]de oder per Telefon unter 0176 73 89 12 41. Sollten sich deutlich mehr Personen melden, wird ein zusätzlicher Termin am Freitag, 4. September angeboten.

Der BUND Eppstein dankt allen, die sich an den sommerlichen Mitmachaktionen beteiligt haben. Immerhin vier Igelbefunde sind gemeldet worden und mehr als 100 Insektenfotos wurden dem BUND zugesandt. „Das freut uns wirklich sehr. Wer sich noch beteiligen möchte, kann dies immer noch gerne tun“, so Stephan.

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
2 + 8 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Neueste Kommentare

Kommentiert am 18.09.2020
Sportfreunde: "Abtreten des Parkstreifens …
Kommentiert am 14.09.2020
Hauptstraße Tempo 30
Kommentiert am 14.09.2020
Standortsuche für den neuen Kindergarten
Kommentiert am 10.09.2020
Anwohner bedauern die Überreaktion
Kommentiert am 04.09.2020
„Zehn Freunde“ – In der Altstadt nicht gewollt


X