EppLa unterliegt zweitem Oberliga-Absteiger

Foto JeppeSmedNielsen /Pixabay.com

Nach dem Saisonauftakt in der Landesliga gegen die HSG Wettenberg traten die Schützlinge von Thomas Gölzenleuchter auch am zweiten Spieltag wieder gegen einen Absteiger aus der Oberliga an. Der Gegner und klare Favorit war die TSG Münster.

Außerdem wurden wieder Tobias Henritzi und Daniel Schmidt aufgrund der anhaltenden Verletzungssorgen bei der HSG reaktiviert.

Nach der Niederlage im ersten Saisonspiel war die Spielgemeinschaft motiviert und hielt zunächst gut mit. Eine zu Beginn gut funktionierende Abwehr, gepaart mit einem sehr gut aufgelegten Stefan Biermann im Tor sorgten dafür, dass die Gäste nach 13 Minuten durch Lukas Erdmann zum 4:4 ausgleichen konnten. Daraufhin sorgten jedoch eine 2-Minuten-Strafe für die HSG EppLa und mangelnde Effizienz beim Abschluss dafür, dass das Team der TSG Münster sich absetzte, trotzdem blieb die HSG weiter in Schlagdistanz. Nach fast 24 Minuten traf Gastgeber Münster zum 9:6. Sowohl die individuelle Qualität, aber auch die körperliche Überlegenheit der Münsterer stellten die Gäste immer wieder sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr vor Probleme, sodass die Hausherren dann zur Halbzeit mit fünf Toren führten (12:7).

Die HSG EppLa kam denkbar schlecht aus der Halbzeit. Technische Fehler und eine weitere Zeitstrafe für die HSG nutzten die Gastgeber gnadenlos aus. Der daraus resultierende 7:2-Lauf für die TSG Münster führte dazu, dass Thomas Gölzenleuchter sich nach knapp 7 Minuten in der zweiten Halbzeit dazu gezwungen sah, eine Auszeit zu nehmen (19:9). Trotz der Ansprache des Trainers schaffte die HSG EppLa es nur selten, Lösungen gegen die gegnerische Deckung zu finden, und auch in den eigenen Abwehrreihen hatte man trotz guter Torhüterleistung kaum noch Zugriff. In der 50. Minute lag der Abstand dann dementsprechend bei zehn Toren. Marcel Pursche traf zum 16:26 für die HSH EppLa. Nach 60 Minuten stand ein verdientes 32:19 für die Hausherren auf der Anzeigetafel.

Trotz einer kämpferisch guten ersten Halbzeit sorgte auch in diesem Spiel die individuelle Klasse des Gegners für diese Niederlage. In der zweiten Halbzeit schaffte es die HSG nicht, an der ersten anzuknüpfen, und eigene Fehler sorgten für die hohe Differenz des Endergebnisses. Trotz allem muss der Blick möglichst schnell auf die kommende Woche gerichtet werden. Die zwei deutlichen Niederlagen müssen abgehakt und analysiert werden, sodass die Mannschaft kommende Woche gegen den Aufsteiger aus der Bezirksoberliga Gießen, die HSG Dilltal, gut vorbereitet die richtige Reaktion zeigen kann.

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
6 + 9 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X