Stadtverordnete fordern Sicherheitsprüfung an Bahnübergängen

Diese zwei schienengleiche Bahnübergänge sollen überprüft werden.

Die Eppsteiner Politik hat ein gemeinsames Anliegen: Zur Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 19. Mai legen der Magistrat und alle in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Fraktionen einen gemeinsamen Antrag zur Sicherheitsüberprüfung der Bahnübergänge vor.

Nach tragischen und tödlichen Unfällen am Bahnübergang in Kriftel in den vergangenen Wochen, entlang der S2, fordern auch die Eppsteiner, dass die Sicherheit an den beiden höhengleichen Bahnübergängen auf ihrem Stadtgebiet geprüft wird. Beide Bahnübergänge sind wie der Bahnübergang in Kriftel nur mit Halbschranken versehen. Vollschranken sind nicht vorhanden.

In dem Antrag fordern deshalb Magistrat und Stadtverordnete die Deutsche Bahn AG auf, die Sicherheit an beiden Bahnübergängen zu prüfen und eine umfassende Gefährdungsbeurteilung für alle Verkehrsteilnehmer vorzulegen. Die Bahn solle dabei insbesondere die Gefährdung für Seh- und Gehbehinderte, Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgänger überprüfen. Die Bahn soll alle notwendigen Maßnahmen aufzeigen, um die Sicherheit zu verbessern. Im Stadtgebiet von Eppstein gebe es zahlreiche Bahnunter- und Bahnüberführungen, heißt es in dem Antrag. Diese seien grundsätzlich als sicher einzustufen, da die verschiedenen Verkehrsmittel und Verkehrsteilnehmer nicht auf gleicher Höhe die Bahnlinie kreuzen.

In der Gemarkung gibt es jedoch auch zwei höhengleiche Kreuzungen von Bahnlinien mit Straßen: zum einen der Übergang für Passanten Richtung Parkplatz und Theodor-Fliedner-Weg in Höhe des Bahntunnels am Stadtbahnhof. Dort kreuzen verschiedene Bahnlinien, wie die S2 Niedernhausen-Dietzenbach und die Regionalbahn 22 Frankfurt-Limburg, ebenso Güterzüge aus dem italienischen Domodossola Richtung Limburg. Vor allem in Richtung Frankfurt fahrende Züge kommen erst unmittelbar vor dem Übergang aus dem Tunnel und werden deshalb optisch und akustisch sehr spät wahrgenommen. Der andere höhengleiche Bahnübergang befindet sich in der Gemarkung Bremthal auf der Landesstraße 3028, angrenzend an den Kreuzungsbereich Am Wellinger/Bremthaler Weg, der bereits zur Gemarkung des Wiesbadener Stadtteils Auringen gehört. Dort fährt die Hessische Landesbahn, Regionalbahn 21 Niedernhausen-Wiesbaden.

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
9 + 0 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X