Mehr Sicherheit durch Kameras und Software

Stadtbrandinspektor Mario Mezga (l.) und Bürgermeister Alexander Simon schauen sich die moderne Sicherheitstechnik am Feuerwehrfahrzeug an.Foto: Stadt Eppstein

Die Stadt Eppstein hat Kameras und Software in zehn Feuerwehrfahrzeugen nachgerüstet, um das Fahren mit den großen Lkw noch sicherer zu machen. Lkw-Fahrer nehmen Radfahrer und Fußgänger durch große tote Winkel oft erst spät oder gar nicht wahr.

Um Unfälle zu vermeiden sind nun moderne Abbiegeassistenzsysteme nachgerüstet worden. Die Fahrzeuge wurden mit einem kombinierten System aus Radar- und Kameraüberwachung der neuesten Generation ausgestattet. Die Kamera ist optisch kaum zu erkennen. Sie kann sich bewegende Objekte erkennen und diese von festen Hindernissen unterscheiden. Ein Monitor und ein Lautsprecher warnen in der Fahrzeugkabine mit optischen und akustischen Signalen.

Bürgermeister Alexander Simon und Stadtbrandinspektor Mario Mezga ließen sich das System im Feuerwehrhaus Bremthal erklären, wo ein Teil des Umbaus stattfand. „Mit der Nachrüstung der Abbiegeassistenzsysteme können brenzlige Situationen im Straßenverkehr vermieden und Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind, besser geschützt werden,“ so Bürgermeister Alexander Simon. Die Stadt hatte sich um Fördermittel bemüht und erhielt 15 000 Euro für zehn Fahrzeuge. Der Eigenanteil der Stadt beträgt dabei 20 Prozent der Kosten. Ab dem Jahr 2024 werden solche Systeme bei Lkw-Neufahrzeugen Pflicht.

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
3 + 0 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X