Grillplatz geschlossen – Ideen für Nutzung gesucht

Der Grillplatz bei Ehlhalten war bei Ausflüglern beliebt. Vor einem Jahr wurde er gesperrt. Inzwischen wachsen die Brennesseln am Wiesenrand meterhoch und Wildschweine durchwühlen die Wiesen unter den tiefhängenden Bäumen nach Futter.Fotos: Julia Palmert

Die politischen Gremien in Eppstein haben sich in der Sitzungsrunde im September mit dem Grillplatz Weiherbach oberhalb von Ehlhalten zu beschäftigen. Der Naturpark Taunus, der diesen Grillplatz bislang betrieb, wird ihn aufgeben. Entsprechende Gespräche gab es im Vorfeld.

„Die Hintergründe können wir nachvollziehen“, so Bürgermeister Alexander Simon.

Der Naturpark Taunus betreibt den Grillplatz Weiherbach bei Ehlhalten seit vielen Jahren. Er liegt im Bereich der Kreuzung der Landesstraße L 3319 und L 3011 (Ehlhalten/Heftrich/Schloßborn). Dieser idyllisch gelegene Grillplatz mit angrenzendem Parkplatz und Grillhütte im hinteren Bereich des Platzes wurde immer gut nachgefragt und war auch überregional ein beliebtes Ziel. Durch seine Größe konnten viele Menschen gleichzeitig den Platz nutzen. Der Naturpark leerte wöchentlich die Mülleimer, Vandalismus und Missbrauch hielten sich in „normalem Maße“, so der Naturpark. Der Zeitpunkt, wo dieses Verhältnis zwischen angedachter naturnaher Erholung und Missbrauch und Vandalismus der Einrichtung kippte, liegt nun einige Jahre zurück.

Durch die etwas abgelegene Lage, die Tatsache, dass der Grillplatz von der Straße aus nicht einsehbar ist und viele Menschen Platz und Raum hatten, ließen ihn zu einem Ort werden, an dem Feiern in nennenswertem Ausmaß stattfanden und entsprechende Müll- und Vandalismusprobleme auftraten. Die negativen Folgen waren immens und nur mit einem erheblichen Personal- und Kostenaufwand von Seiten des Naturparks zu beseitigen. „Die Strahlkraft der illegalen Nutzung konnte bis in die anliegenden Ortsteile festgestellt werden“, heißt es aus der Verwaltung des Naturparks. Besonders im vergangenen Sommer 2020 kamen hier einige Aspekte zusammen, die den Naturpark Taunus als Betreiber des Platzes dazu veranlasst haben, eine Sperrung der Anlage gemeinsam mit der Stadt Eppstein durchzusetzen. Die erste temporäre Schließung des Platzes erfolgte aufgrund der Corona-Pandemie. Die Menschenmengen, die sich dort aufhielten, waren nicht mehr steuerbar. Absperrungen wurden missachtet und abgerissen, Schrankenschlösser durchtrennt, Barrieren niedergebrannt. Neben größeren Mengen an Verpackungsmüll wurden regelmäßig Unmengen an Hausmüll, auch Sonder- und Sperrmüll abgeladen. Nachdem seit April 2020 die akute Gefährdung von Waldbrandgefahr hinzukam, blieb der Platz auch gegen erhöhten Widerstand mancher Nutzer gesperrt. Dennoch fanden die Mitarbeiter des Naturparks morgens Feuerstellen, die die Nacht über brannten, Müll und Vandalismus nahmen nicht ab und auch Ordnungspolizei und Polizei konnten wegen knapper Besetzung wenig helfen. „So mussten wir leider den Grillplatz Weiherbach samt dem Parkplatz aufgrund von massivem Missbrauch und Missachtung der temporären Sperrungen mit großem Bedauern und einer radikalen Maßnahme sperren“, meldete der Betreiber.

Für einen Solarpark ist die Fläche zu klein

Massive Baumstämme versperren seit August vergangenen Jahres die Zufahrt auf den Parkplatz. Erst seitdem wurden keine großen Müllablagerungen, illegale, die Nacht durchbrennende Feuer mehr an dieser Stelle vorgefunden. Die Sperrung wird beibehalten

Der Grillplatz mit seinem Parkplatz bietet laut Ulrich Krebs, Landrat des Hochtaunuskreises und Vorstandsvorsitzender des Naturparks, und seines Stellvertreters, Landrat Michael Cyriax aus dem Main-Taunus-Kreis, keinen Mehrwert mehr und hat sich zusehends von den laut Satzung des Naturparks festgelegten Aufgaben entfernt.

Nach einem gemeinsamen Ortstermin mit der Stadt Eppstein plädiert der Naturpark Taunus für eine endgültige Schließung des Grillplatzes Weiherbach und eine Umgestaltung der bestehenden Flächen durch den Grundstückeigentümer, die Stadt Eppstein. Um das Erholungsangebot des Naturparks im Main-Taunus-Kreis weiterhin zu optimieren, soll in Abstimmung mit der Stadt Eppstein ein Ersatzangebot ausgearbeitet und den Gremien vorgestellt werden.

Die Grills und die Unterstände am Ufer des Weiherbachs, das insbesondere für viele Kinder ein besonderer Naturspielplatz war, sollen demnächst abgebaut werden. Eine überdachte Holzbrücke an dieser Stelle wurde erst vor einigen Jahren vom Schloßborner Schreinermeister Christoh Klomann errichtet und verbindet seitdem die Gemarkungen von Schloßborn und Ehlhalten. Als Idee einer möglichen Nachnutzung kam zunächst die Anlage und der Betrieb eines Solarparks in Betracht. Die Prüfung ergab aber, dass die Fläche zu klein und zu bewaldet ist und damit nicht mehr als 100 kWp zu erzielen sind. Für eine 750 kWp-Anlage, welche in Freiflächen als grobe Orientierung dient, werden rund 10 000 Quadratmeter benötigt. „Leider musste deshalb von dieser Nachnutzungsmöglichkeit Abstand genommen werden,“ heißt es aus dem Eppsteiner Magistrat.

Ideen bis Ende

Oktober einreichen

Jetzt sollen Ideen zu einer möglichen neuen Nutzung des Areals gesammelt werden. Es gilt zu berücksichtigen, dass einige Grundstücke in Privateigentum stehen. Diese Grundstücke mietete der Naturpark bisher an.

Bis zum 30. Oktober werden Ideen zusammengetragen. Wer eine Idee, einen Wunsch oder gar ein Konzept hat, kann dieses gerne präsentieren. In diesem Fall bitte eine Nachricht direkt an Bürgermeister Alexander Simon schreiben und an das Rathaus I, Hauptstraße 99, 65817 Eppstein oder per E-Mail an Alexander.Simon[at]eppstein[dot]de senden.

Weitere Artikelbilder:

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
9 + 11 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X