Wissenschaft und Technik

Foto: kk-eppstein.den

Der in Eppstein lebende Chemiker und Filmemacher Professor Gerhard Kreysa zeigt auf Einladung des Kulturkreises am Sonntag, 4. Februar, um 17 Uhr im Rathaus I in der Hauptstraße 99 vier seiner Pop-Science-Filme. In „Aus einem Guss“

hat Kreysa gefilmt, wie eine sächsische Edelstahlgießerei die Ausführung von Kunstwerken weltberühmter Künstler wie Jeff Koons oder Tony Cragg umsetzt. Im zweiten Film „Blaumachen“ lädt Kreysa in der größten Farbstoffsammlung der Welt in Dresden zu einer Reise in die Wunderwelt der Farben ein.

In Film drei, „Planet der Enkel“, appelliert Kreysa an die heute Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, dass sie „endlich auf die jungen Menschen hören, die uns jeden Freitag ermahnen, die Wissenschaft ernst zu nehmen“. In „Wenn möglich bitte wenden“ beschäftigt sich Kreysa mit Mobilität: Die Zukunft einer nachhaltigen Mobilität mit der Brennstoffzelle habe bereits begonnen.

Gerhard Kreysa lebt seit 2005 in Eppstein und engagiert sich als aktives Mitglied im Wiesbadener Filmkreis. Er produzierte bereits über 25 Wettbewerbsfilme, gewann 13 Medaillenpreise und 2 Deutsche Filmpreise und setzt sich intensiv für Forschungsförderung und die gesellschaftliche Akzeptanz von Naturwissenschaft und Technik ein. Eintritt frei, Spenden erwünscht

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
8 + 1 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X