Trio spielt Straßenmusik im Autohaus

Die Luxus-Straßenmusiker vom Trio Buskers Deluxe Simon Höneß, Frowin Ickler und David Tröscher (v.l.) bei Jazz im Autohaus.Foto: Arnd Rödiger

Etwa 70 Besucher lauschten am vergangenen Sonntag im Autohaus Gottron dem wunderbaren und vergnüglichen Konzert „Matinée francaise“ des phantastischen Trios Buskers Deluxe unter dem Motto: „Französisch mal anders“.

Die Zuhörer erlebten ein abwechslungsreiches Programm mit französischen und internationalen Hits, die originell interpretiert wurden, sowie Eigenkompositionen.

Im harmonischen und jazzigen Zusammenspiel der drei Musiker wurden Hits verwandelt wie: „Autumn leaves“, „Bei mir bist du schön“ oder eine Filmmusik aus „Die wunderbare Welt der Amelie“.

Buskers sind Straßenmusiker. Das Trio versteht sich als mobile Band. Überall können sie mit ihren nicht viel Platz beanspruchenden Instrumenten spielen, weil alle und alles zusammen in einen Bully passen könnte, wäre nicht ein großer Kontrabass darunter. Diesen spielte Frowin Ickler sehr gekonnt, auch mit Soloeinlagen. Zwischendurch stach ihn eine Wespe schmerzhaft in die Hand, was ihn jedoch nicht vom Weiterspielen abhielt.

David Tröscher aus der Musikschule Eppstein spielte, als hätte er eine große Percussion vor sich, sitzend auf seinem Cajon, sein gut überschaubares Schlagzeug mit zwei Bongos, einem Becken und etlichen kleinen Rhythmusinstrumenten, meistens mit beiden Armen und Füßen gleichzeitig und sehr kraftvoll.

Wenn Simon Höneß auf seinem kleinen schmalen Piano auf Rädern mit der linken Hand spielte, erklang gleichzeitig noch eine Harmonika, in die er über ein Mundstück blies. Zwischendurch moderierte er die Musikstücke und erfreute das Publikum mit berührenden Geschichten, etwa von französischen Polizisten, die die Band musikalisch besänftigen konnte, oder von einem Paar, das seinen Streit vergaß, sich plötzlich von der Musik anstecken ließ und tanzte.

Auch die Zuhörer im Autohauskonzert ließen sich begeistert anstecken, klatschten Beifall und genossen die tolle Musik, die mal leise und besinnlich war, dann wieder laut, swingend und funky, fantasievoll und „unplugged“. Ein spannendes Konzert, für das die Besucher bei freiem Eintritt großzügig spendeten.

Das nächste Konzert des Kulturkreises mit dem Titel „Peace of Soul“ und dem Motto „Gypsy meets Classic“ bestreiten Yuliya Lonskaja und Lulo Reinhardt am Samstag, 24. September, um 19 Uhr im Bürgersaal, Rossertstraße 21. Der Eintritt kostet 18/ 15 Euro und 5 Euro für Jugendliche unter 16 Jahren.KKE

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
6 + 2 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X