Das Jammern im Eppsteiner Burgverlies

Das Innere des Bettelbubs. Foto: Julia Westhoff

Grüße von der Burg Eppstein: Ab Samstag, 18. Juli, geht es in das Verlies. Nein, so tief darf natürlich keiner hinabsteigen. Aber es lohnt sich, einen Blick in das „Angstloch“ im Boden des Turms zu werfen.

„Das enge Loch – angus bedeutet eng – mag so manchem, der dort hinunter gelassen wurde, auch einen Schauer über den Rücken gejagt haben“, vermutet Museumsleiterin Monika Rohde-Reith. „Denn über dem Gefangenen schloss sich das Gitter, und er saß dort im Dunkeln.“ Wer heute genau hinhört, kann aus der Tiefe eine Stimme vernehmen.

Am 25. Juli ist Ritter Ulrich als Barde zu hören, der mit seiner Drehleier sonst unzähligen Museumsbesuchern aufspielt. Zu sehen sind die Filme auf dem städtischen YouTube-Kanal unter https://www.youtube.com/channel/UC16HIbNImSbMr1boTcVHKDQ oder auch für Nicht-Facebook-Nutzer, auf https://www.facebook.com/stadt.eppstein.

Weitere Artikelbilder:

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
1 + 1 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Neueste Kommentare

Kommentiert am 08.04.2020
IHH, „Eppsteiner Macher“ und Stadt bieten Rat und …
Kommentiert am 04.04.2020
Wiederaufforstung ist eine Aufgabe für …
Kommentiert am 30.03.2020
Wiederaufforstung ist eine Aufgabe für …
Kommentiert am 30.03.2020
Wiederaufforstung ist eine Aufgabe für …
Kommentiert am 27.03.2020
IHH-Chef fordert Klarheit für Mittelstand


X