Das hölzerne Bengelchen verzaubert Kinder und Erwachsene

Der freche Holzbengel Pinocchio

Kinder und Erwachsene hatten ihren Spaß mit dem frechen „Holzkopf“, wie Pinocchio sich einige Male von der blauen Fee, gespielt von Dzuna Kalnina, nennen lassen musste, weil er so gar nicht auf den Rat der Erwachsenen hören wollte.

Ingrid El Sigai, Leiterin der Kleinen Oper Bad Homburg, spielte das hölzerne Bengelchen am Sonntag mit so viel Temperament, dass die kleinen Zuschauer nicht aus dem Staunen oder Lachen kamen.

Schon der rohe Holzblock trieb mit Meister Kirsche (Benedikt Fox) und seinem Kollegen, dem armen Geppetto (Otto Mayr), seinen Schabernack. Schließlich überließ Kirsche das Stück Holz dem alten Tischlermeister, der sich daraus einen Sohn schnitzte. Schnell wurde den Zuschauern klar: Dieser Hampelmann weiß alles besser und lässt sich von Erwachsenen nichts sagen. Zu allem Überfluss wuchs Pinocchios Nase bei jeder Lüge. Das verriet ihn und brachte ihn schließlich vom Lügen ab.

Rund 70 Besucher machten den Ortswechsel von der Burg ins Botanical im Gewerbegebiet Am Quarzitbruch mit. Die Stadt traf nach einem Blick auf die Wetterankündigung für Sonntag am Samstag gemeinsam mit Kulturkreis und Bühne die Entscheidung, die Veranstaltung von der Freiluftbühne zu verlegen – und hatte spontan die Idee, statt in den Bürgersaal in den Veranstaltungsraum Botanical zu ziehen. Festspiel-Organisatorin Christine Baum war begeistert: „Ein tolles Ambiente und eine zauberhafte Atmosphäre“, lobte sie das liebevoll mit Blumen, Skulpturen und phantasievollen Lampen ausgestattete Foyer.

„Die Verlegung war notwendig, da die Technik und die Kulissen auch beim Aufbau keine Nässe vertragen“, bedauerte Ingrid El Sigai, als es während der Aufführung trocken blieb. Selbst ein kurzer Schauer richte Schaden an.

Für Botanical-Inhaber Markus Rösmann kam die kurzfristige Bitte äußerst überraschend – die Aufführung der Burgschauspieler am Samstagabend war lange vorbereitet, genau wie eine andere Veranstaltung am Sonntag im benachbarten Percuma – dennoch gewährte er am Sonntagnachmittag der Kinder-Aufführung obdach, die trotz der Umstände sehr gelungen war. Das Bühnenbild verwandelte sich dank der fleißig räumenden Schnecke (Maik Bauer) schnell von der Werkstatt in einen Wald oder das Haus der blauen Fee und zum Schluss sogar ins Meer, das Pinocchio durchschwimmen musste, um seinen Papa Geppetto aus dem Maul eines Haifisches zu retten.

Gespielt wurden sämtliche Rollen von ausgebildeten Opernsängern, die zu den Melodien aus Verdis Rigoletto, Mozarts Zauberflöte, Offenbachs Orpheus in der Unterwelt und Webers Freischütz Pinocchios Abenteuer erzählten und wie aus dem ungezogenen und faulen Hampelmann am Ende ein richtiger Junge wurde. bpa

Weitere Artikelbilder:

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
9 + 4 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X