Kunterbunter Sommerspaß in der Kita Zwergenburg

Erzieherin Jasmin Hüttenhain als Wassersprüher in der WaschstraßeFoto: Uta Kindermann

„Ich mach’ mir die Welt, weil sie mir bunt gefällt“, Pippi Langstrumpfs Credo, leicht abgeändert, wurde zum Motto des Sommerfestes der DRK-Kita „Eppsteiner Zwergenburg“ in Niederjosbach. Ein buntes Farbenfest sollte es sein, was vorletzten Samstag viele Gäste anlockte.

Organisiert wurde das Sommerfest vom Elternbeirat, vertreten durch Kira Biehal, Julia Heinz und Eleonore Widmaier, dem Kita-Team und dem Träger. Zwei Jahre lang gab es pandemiebedingt keine Feier dieser Art. Doch diesmal hat es geklappt, auch wenn das Fest erneut auf der Kippe stand.

Schon vor der Tür des 2013 durch die DRK Main-Taunus Familiendienste gGmbH eröffneten Neubaus Am Honigbaum ist einiges los. Eltern mit Kuchenblechen, Knabberkeksen und Kita-Kindern werden von einer Erzieherin, die gut gelaunt mit einem Tuch winkt, in Empfang genommen. Das Mundschutzweiß in den Gesichtern der Erwachsenen kann nichts ausrichten gegen all das Bunt, was vom hochmotivierten Kita-Team vorbereitet wurde. An Kleiderbügeln flattern Krepppapierstreifen im Sommerwind. Sonnen aus Papptellern, mit Fingerfarben bemalt, lachen mit Gummibärchenkuchen im Essenraum um die Wette. Jeder hat etwas mitgebracht. Ein „Augenschmaus für den Magen“: Gugelhupf mit Smarties, Melonenstücke, Gurkensalat, schokobraune Küchlein mit rosa Zuckerguss und so viel mehr. Überall duftet es nach Hotdogs. Denn aufgrund der aktuell bestehenden Trockenheit wird nicht gegrillt.

„Es soll ein neues Spielhäuschen durch den Verkauf von Buffet-Verzehrgutscheinen finanziert werden“, informiert ein Schild über dem Bananenteller. Liebevoll gedeckte Tische mit buntem Geschirr begrüßen die Hungrigen. Staunende Kinder tapsen an den Händen ihrer Eltern durch ihre farbenfroh geschmückte Kita. Fragt man Kira Biehal vom Elternbeirat, worauf sich die Kinder am meisten freuen, antwortet sie: „Auf den Kuchen.“ Ein Großvater balanciert vorsichtig einen silbrigbestreuselten Muffin. Sieht man sein Gesicht, erkennt man, dass er sich genauso über den Kuchen freut, doch noch mehr über die Stunden, die er mit seinem Enkelkind in der Zwergenburg verbringen kann. Denn die Begegnung der Kinder und Eltern mit dem Kita-Personal außerhalb der alltäglichen Betreuungszeiten bringt alle näher zusammen.

Das betont auch Zwergenburg-Leiterin Jana Kunz in ihrer Begrüßungsrede auf der Terrasse unter schattenspendenden Sonnensegeln: „Endlich erleben wir wieder ein Stückchen Normalität. Genießen wir die Zeit.“ Kinder und Eltern lassen Tücher in Zitronengelb, Meeresblau, Himbeerrot und Mintgrün flattern. Mädchen und Jungen drehen sich im Kreis, Mütter und Väter lächeln sich an und auch die Erzieherinnen tanzen.

Anschließend werden die Spielstationen belagert. Aus Planschbecken, betreut von den Erzieherinnen Karin Damm und Katja Mülverstedt, angeln die Kinder mittels Kescher Plastikbälle. Am Basteltisch nebenan bei Erzieherin Clarissa Schön verzieren sie Leinwände mit glitzerndem Feenstaub. Fabienne Könekamp, am Buddelkasten, geht gemeinsam mit den Kindern auf Schatzsuche nach regenbogengestreiften Zaubermuscheln. Doch der Waschstraße mit ihren herabhängenden kunterbunten Schwämmen, Lappen, Wimpeln und Flauschbürsten kann niemand widerstehen. Erzieherin Jasmin Hüttenhain schwenkt den Wasserschlauch. Zwei Bobbycars stehen bereit. Fröhlich kreischende Krippenkinder parken ohne Führerschein, aber mit Schulterblick, zielsicher ihr Gefährt um und nutzen das erfrischende Aquaplaning auf ihre Art. Manuela Burk führt durch die Kita, da manche Eltern durch die Beschränkungen und das pandemiebedingte Betretungsverbot noch nicht alle Räumlichkeiten der Zwergenburg kennen.

Dieses Farbspektakel der Kita Zwergenburg ist ein voller Erfolg. Am Ende des Sommerfestes kann ein Erlös von 390 Euro verbucht werden; mehr als beim letzten Sommerfest vor der Pandemie. Somit rückt das Ziel der Anschaffung des Spielhäuschens näher. Der Kita-Förderverein freut sich weiterhin über Spenden, auch für andere Projekte. Die Zauberzwerge (ehemals Minizwerge) zum Beispiel wünschen sich ein Kinderwaschbecken im unteren Bereich der Kita. Es kann ja nicht immer eine Waschstraße geben.

Das Spendenkonto lautet hierfür: Förderverein Eppsteiner Zwergenburg, IBAN: DE55 5019 0000 0028 0110 91 bei der Frankfurter Volksbank. „Jede finanzielle Zuwendung ist herzlich willkommen“, wirbt Kira Biehal vom Elternbeirat um Unterstützung.uki

Weitere Artikelbilder:

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
10 + 1 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X