Home | Gesellschaftsleben

Keramik vom Feinsten entsteht auf Hof Häusel

Keramikerin Eva Pfund an der Drehscheibe.Foto: Mischker

Vor passender Kulisse, im Vorgarten der Villa Paderstein mit seinem eigentümlich geschwungenen Dach, präsentierte die Töpferin Eva Pfund vergangenen Samstag ihre Kollektionen. Sie hat sich damit der Initiative „Samstags-Galerie“ von keramik-hessen e.V.

angeschlossen und an zwei Samstagen im Juni ihre Werkstatt für Interessenten geöffnet. Der Verein will mit der Aktion die Folgen der Corona-Pandemie abfedern, da im Frühjahr der Tag der offenen Tür in hessischen Töpfereien ausgefallen ist, ebenso die Märkte in dieser Zeit. Die Produktion lief zwar weiter, aber der Abverkauf stagnierte.

Schon am 20. Juni konnte Pfund zahlreiche Interessenten auf Hof Häusel begrüßen und auch vergangenen Samstag erhielt sie bei schwülem, aber trockenem Wetter hohen Zulauf. Die gelernte Töpferin hat in Eppstein auf diversen Märkten längst mit ihren Werken auf sich aufmerksam gemacht. In ihrer kleinen Werkstatt im WEC-Missionshaus stellt sie drei Serien her: Meerblau und türkisfarben glasierte Keramiken sowie farblos Glasierte, die durch ihre braunen Sprenkel sehr reizvoll wirken.

Ihr Sortiment umfasst Tee-Services, Teelichthalter, Krüge, Schalen, Schüssel, Teller, dekorative Dosen – oder so genannte „Gute Laune-Tassen“, aus denen jeweils ein Tierchen hervorlugt. Zuerst flirteten Diddle-Mäuse mit dem Betrachter, nun ein ganzer Zoo aus Dinos, Gänsen, Bären, Eulen, Schafen oder Hühnern. „Ich lasse mich gern durch Ideen von anderen inspirieren“, schmunzelte Pfund.

Auf die Idee mit den „Gute-Laune-Tassen“ kam die gebürtige Marburgerin während der Töpfer-Lehre Mitte der 90er Jahre in Kappeln an der Schlei. Aufgewachsen im nordhessischen Schwalm zog es sie nach der Schule in die Ferne – Israel, Dresden, Holland und Ostafrika sind weitere Stationen. In Gambia lernte sie ihren Mann kennen, mit dem sie vier Kinder hat. Seit 2008 wohnt die Familie in Eppstein im Missionshaus des WEC. Mit dem Nachwuchs alle Hände voll zu tun, hat sie erst 2011 auf Hobby-Basis wieder mit der Töpferei begonnen und sie im Oktober 2017 als Gewerbe angemeldet. Seit zweieinhalb Jahren graviert sie auf der Unterseite der Keramiken das Bekenntnis „Jesus liebt dich“ ein.

„Ich habe Ton schon während meiner Kindheit geliebt“, erzählte die 46-Jährige, „den Ausschlag gab mein Vater, der einen kleinen Staudamm baute und ihn mit Ton ausschmierte“. Fasziniert von seiner Erzählung experimentierte sie mit dem vom Vater besorgten Ton und ließ sich inspirieren von der Schwälmer Keramik, die in der alten Heimat Tradition hat. Dieses Jahr war wieder Zeit für Experimente: Pfund, die Töpfern als Handwerk versteht, betätigte sich als Künstlerin und nahm an einem Kurs in Aktmodellieren teil. Die daraus hervorgegangene Skulptur war Teil ihrer Ausstellung auf Hof Häusel.

Der kreative Funke sprang auf die 15-jährige Tochter Rahel über, die am zweiten Juni-Wochenende an der Töpferscheibe drehte, um den Gästen zu zeigen, wie die Herstellung von Keramik funktioniert. Auch Interessenten konnten sich an der Scheibe ausprobieren. Es sieht ganz einfach aus, aber damit die Proportionen stimmen, ist viel Übung erforderlich: Ein Tonklumpen wird in die Mitte der Scheibe gelegt, die Scheibe zum Kreisen gebracht und mit der Hand eine Kuhle in der feuchten Masse geformt. Nach kurzer Zeit entsteht aus dem Klumpen ein Gefäß. Anschließend wird es abgedreht, bzw. ein kleiner Sockel gestaltet.

Eva Pfund brennt alles in einem 1250 Grad heißen Ofen mit Ökostrom. Ihre Keramik ist lebensmittelecht, mikrowellenfest und Spülmaschinen geeignet. Wer Interesse an ihren Kollektionen hat, kann künftig auch spontan vorbeischauen, denn vor Hof Häusel Nr. 4 ist inzwischen eine Klingel angebracht.

Für den Fall, dass die Klingel mit dem Sound einer Ladenglocke einmal ungehört verhallen sollte, hat sie dort auch ihre Mobilnummer hinterlassen. Seit kurzem ist sie mit einer Webseite im Internet präsent, die sich ebenfalls zur Kontaktaufnahme eignet. Wenn möglich plant sie eine Teilnahme am Töpfermarkt in Flörsheim vom 19. bis 20. September.mi

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)

Neueste Kommentare

IHH, „Eppsteiner Macher“ und Stadt bieten Rat und …
13 Wochen 1 Tag
Wiederaufforstung ist eine Aufgabe für …
13 Wochen 5 Tage
Wiederaufforstung ist eine Aufgabe für …
14 Wochen 3 Tage
Wiederaufforstung ist eine Aufgabe für …
14 Wochen 3 Tage
IHH-Chef fordert Klarheit für Mittelstand
14 Wochen 6 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert