Feuerwehr Niederjosbach im Pandemiejahr 2020 online präsent

Die Floriansmedaille gab es für (v.l.) Dagmar Gräber (Bronze), Julia Klein (Bronze), Christina Hachenberger (Silber), Christoph Gräber (Bronze). Auf dem Foto fehlt Ann-Cathrin Klein, die ebenfalls Bronze bekommen hat.Foto: Feuerwehr Niederjosbach

Bereits im Juli hielt die Freiwillige Feuerwehr Niederjosbch ihre Jahreshauptversammlung 2020 ab – am Tag nach der Flutkatastrophe, weshalb einige Feuerwehrkameraden fehlten, weil sie im Katastrophenschutzeinsatz im Westen Deutschlands waren.

Wehrführer Patrick Gruß, sein Stellvertreter Jens Hachenberger und Bürgermeister Alexander Simon wünschten ihnen Erfolg und gesunde Rückkehr. Simon freute sich, dass die Versammlung in präsenz stattfinden konnte und bedankte sich für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr, insbesondere im Hinblick auf die besondere Situation der Corona-Pandemie. Eppstein sei vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen und die Feuerwehr habe trotz aller Einschränkungen das Beste daraus gemacht, beispielsweile durch Online-Übungsdienste der Abteilungen.

32 Mitglieder zählte die Einsatzabteilung zum Jahresende 2020, die Alters- und Ehrenabteilung 22. Einem Neuzugang stand ein Abgang durch den Tod des Aktiven Peter „Pit“ Jungels gegenüber. Trotz aller Widrigkeiten im ersten Pandemiejahr, weshalb Übungen, Arbeits- und technische Dienst eingestellt werden mussten und lediglich der Einsatzdienst aufrecht erhalten wurde, leisteten die Männer und Frauen der Niederjosbacher Feuerwehr insgesamt fast 1900 Dienststsunden – 772 bei Übungen, 381 bei Lehrgängen und fast 200 bei Einsätzen. Zwölf Prozent davon wurden bei Brandeinsätzen geleistet, knapp 22 Prozent für technische Hilfsleistungen; 13 Prozent gingen auf Fehlhalarme zurück.

Helmut Gräber, Vorsitzender der Alters- und Ehrenabteilung, berichtete, dass es Corona bedingt nichts zu berichten gab. Er habe den Kontakt zu den Mitgliedern aber durch viele Telefonate gepflegt.

Die 14 Mitglieder der Jugendfeuerwehr starteten ins Jahr 2020 wie üblich mit der Tannenbaum-Sammelaktion. Für die feuerwehrtechnische Ausbildung – weitgehend durch Online-Unterricht, den die Betreuer und Betreuerinnen Christina Hachenberger, Julia Klein, Annie Klein, Jan Morgenstern, Jannik Fritsch, Lukas Seebold und Marvin Mauer organisierten –, wendeten sie 777 Stunden auf und weitere 400 Stunden bei Übungen und Sitzungen. Nach den Sommerferien waren Treffen vorübergehend wieder möglich – aufgeteilt in zwei Gruppen und mit einem Hygienekonzept. Mit dem zweiten Lockdown im Herbst musste wieder auf Onlineübungen umgestellt werden. Um das Interesse der Jugendlichen aufrechtzuerhalten, wurde live aus dem Feuerwehrhaus gesendet und Videos gedreht.

Auch die 15 Kinder der Kinderfeuerwehr wurden mit Videos über die Arbeit der Feuerwehr versorgt. Zwei Kinder wechselten im Lauf des Jahres in die Jugendfeuerwehr und bekamen anders als in „normalen Jahren“ an der Haustür ihre neue Uniform und Abzeichen überreicht, berichtete Kinderwartin Dagmar Gräber.

Außer einer Fastnachtsdisco fielen 2020 alle Ausflüge, Wettkämpfe, das Zeltlager, Ferien- und Spielaktionen und das Fest zum zehnjährigen Bestehen der Kinderfeuerwehr aus. „Das holen wir nach“, versprach Gräber.

Die Floriansmedaillen werden als Dank und Anerkennung für in der Jugendfeuerwehr geleistete Arbeit verliehen. Sie wurden rückwirkend für das Jahr 2020 verliehen, in Bronze an Julia-Katharina Klein, Ann-Cathrin Klein, Dagmar Gräber und Christoph Gräber; in Silber an Christina Hachenberger. Beförderungen und Ehrungen fielen ebenso dem Virus zum Opfer und werden nachgeholt, versprach Wehrführer Patrick Gruß zum Abschluss.

Bei den anschließenden Jahreshauptversammlungen 2019 und 2020 des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr wurde nach den Berichten der Vorstand entlastet und Jens Hachenberger als Erster Vorsitzender für fünf weitere Jahre im Amt bestätigt, ebenso wie sein Stellvertreter Rainer Kilb. Kassierer Jochen Ritschel kandidierte nach fünf Jahrens Amtszeit nicht mehr. Ihm folgt Christian Dörr. Julia Klein bleibt Schriftführerin. Die Kasse prüfen künftig Christian Böttcher und Christoph Gräber. Christina Hachenberger, Sven Kilb und Rüdiger Höpfner wurden als Beisitzer gewählt.

Pandemiebedingt konnten die Ehrungen langjähriger Mitglieder 2020 nicht wie üblich beim Maifrühschoppen vorgenommen werden. 60 Jahre im Verein waren 2020 Anna Mühl und Heinz Seebold, 50 Jahre Walter Klossner, 25 Jahre Erich Messer und Brigitte Fritsch. Der Verein zählte zum Jahresende 305 Mitglieder. Er hofft, seine geplanten Veranstaltungen für 2021 wieder durchführen zu können: am 20. November die Jahresabschlussfeier, Beteiligung beim Adventsmarkt am 6. Dezember und das Turmblasen am 24. Dezember.

Weitere Artikelbilder:

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
8 + 8 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X