Home | Eppstein

Juliane Rödl ist die Neue in der Seniorenberatung

Juliane Rödl an ihrem neuen Schreibtisch beim DRK.Foto: Beate Palmert-Adorff

Seit einigen Jahren schon sucht die Stadt nach einem Partner in der Seniorenarbeit, der Rathaus-Mitarbeiterin Eileen Schmock unterstützt. Schmock ist für die städtische Seniorenberatung zuständig und hilft unter anderem bei Behördenanfragen und Anträgen.

Seit Anfang September hat sie mit Juliane Rödl eine neue Kollegin, die für allgemeine Seniorenberatung und für die aufsuchende Seniorenarbeit zuständig ist. „Als Vorsitzende und Darstellerin der Eppsteiner Burgschauspieler ist sie bereits bestens bekannt und vernetzt“, freut sich die Kollegin im Rathaus.

Träger der aufsuchenden Seniorenberatung in Eppstein ist die DRK Familiendienste gGmbH. Rödl hat deshalb den seit einigen Monaten vakanten Platz der Beratungsstelle in der DRK-Geschäftsstelle in der Hauptstraße 72 übernommen, wo ein breites Spektrum an Aufgaben auf sie wartet.

DRK-Geschäftsführer Stephan Racky bezeichnete es als „Glücksfall“, dass er mit Juliane Rödl „eine lebenserfahrene und in Eppstein bestens bekannte Mitarbeiterin“ für die Beratung gefunden habe. Rödl sprüht geradezu vor Begeisterung über ihre neue Aufgabe in Eppstein: „Es ist, als ob ich seit Jahrzehnten auf diesen Job gewartet hätte!“

Tatsächlich bringt sie als Voraussetzung nicht nur das gesellschaftliche Netzwerk in Eppstein mit: Rödl ist gelernte Krankenschwester, hat ein Betriebswirtschaftsstudium absolviert und ist schon seit vielen Jahren in der sozialen Arbeit tätig. Unter anderem ist sie Dozentin für Gesundheit und Soziales und referiert vor Seniorengruppen und in Senioreneinrichtungen über sämtliche Themen rund ums Älterwerden wie medizinische Vorsorge, Betreuungsvollmachten, Notrufsystem, Ernährung im Alter oder den seniorengerechten Umbau der eigenen Wohnung.

Künftig ist sie in der DRK-Geschäftsstelle zu erreichen. „Auch Angehörige oder besorgte Nachbarn können sich bei mir melden“, sagt Rödl. Sie kommt direkt nach Hause und hilft bei der Suche nach Unterstützung. Im Sozialamt koordiniert Eileen Schmock die Zusammenarbeit mit Sozialhilfeträgern, dem Gesundheitsamt, Nachbarschaftshilfen, ambulanten Diensten, Pflegeeinrichtungen oder Hospizdiensten. Schmock ist auch für Fragen rund um die Rente ausgebildet.

Erste Stadträtin Sabine Bergold ist erleichtert, „dass wir mit Juliane Rödl die Seniorenarbeit der Stadt Eppstein besser aufstellen können, und jetzt auch Hausbesuche bei unseren Seniorinnen und Senioren möglich sind“. In den vergangenen Jahren versuchte die Stadt unterschiedliche Modelle für die aufsuchende Seniorenarbeit umzusetzen und dabei die Förderrichtlinien des Main-Taunus-Kreises für Beratungsstellen zu erfüllen.

Zunächst strebte Bergold eine Kooperation zwischen Stadt, DRK und Familienzentrum an. Das kam wegen der unterschiedlichen Arbeitsansätze nicht zustande. Jetzt schloss die Stadt einen Vertrag mit dem DRK über eine Teilzeitstelle mit 15 Wochenstunden für die aufsuchende Seniorenarbeit. Das Familienzentrum erhält einen pauschalen Zuschuss für zusätzliche Angebote für Senioren und hilfsbedürftige Menschen.

Rödl will künftig noch intensiver mit dem Familienzentrum der Talkirchengemeinde zusammenarbeiten. Sie denkt dabei an Vorträge für Senioren und Angehörige: „Demenz ist ein so vielfältiges und umfassendes Thema, das würde ich gern besser beleuchten“, sagt sie. Zum Beispiel möchte sie aufzeigen, welche Unterstützung es gibt, damit ältere Menschen so lange wie möglich in ihrer Wohnung bleiben können – auch mit Demenz.

Obwohl Rödl dank ihrer Bühnenpräsenz mit den Burgschauspielern in Eppstein bekannt ist und meistens schnell mit den Menschen ins Gespräch kommt, ist ihr ein Aspekt besonders wichtig: „Absolute Verschwiegenheit ist garantiert!“. Wer mit seinen Sorgen oder Wünschen zu ihr kommt, bekomme Rat und Hilfe. Informationen über die Lebensumstände werden nicht weitergegeben. Eine Schulung für Datenschutz speziell für die aufsuchende Sozialarbeit hat sie bereits absolviert.

Eileen Schmock ist im Rathaus II Eppstein erreichbar unter der Rufnummer (0 61 98) 305 117 oder eileen.schmock[at]eppstein[dot]de.

Juliane Rödl als aufsuchende Beraterin ist montags und mittwochs von 9.30 bis 11 Uhr und freitags von 13 bis 14 Uhr in der DRK-Geschäftstelle (Haupstraße 72) unter der Rufnummer (0 61 98) 577 39 03 oder juliane.roedl[at]drk-maintaunus[dot]de zu erreichen.bpa

 

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Weinfest heiter bis regnerisch
3 Tage 2 Stunden
Familienfrühstück unter Parkzeitdruck
1 Woche 22 Stunden
Noch offene Fragen zur Biosphärenregion
3 Wochen 6 Stunden
„Ebbe di Stein“ amüsiert sich köstlich beim …
5 Wochen 1 Tag
„Ebbe di Stein“ amüsiert sich köstlich beim …
5 Wochen 2 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert