Home | Meine Eppsteiner | Eppsteiner Gesichter

Peter Lange setzt sich auch mit 70 Jahren noch für Bremthal ein

Vor wenigen Wochen feierte Peter Lange seinen 70. Geburtstag. Für ihn ein Anlass, um innezuhalten und zurückzublicken, aber kein Grund, um kürzer zu treten.

Seit 60 Jahren ist er im Handball aktiv, seit 13 Jahren arbeitet er im Ortsbeirat Bremthal für die SPD mit, vor elf Jahren war er Mitbegründer der Boule-Gruppe in Bremthal und rief zusammen mit dem Bremthaler Arno Müller vor zehn Jahren die Patenschaften für den Waldlehrpfad ins Leben. Er packt mit an, wenn seine SPD das „Rote Eck“ in Bremthal verschönert oder die Obstbäume in der Heinrich-Anton-Ickstadt-Anlage pflegt. Außerdem setzt er sich für den Bau des Rad- und Fußwegs entlang der Wildsächser Straße ein und will zwischen Grundstückseigentümern und der Stadt vermitteln. SPD-Mitglied ist er seit 47 Jahren. Willy Brandt motivierte ihn dazu, der Partei beizutreten.

Handball spielte Lange zunächst aktiv in seinem Geburtsort Höchst und übernahm vor 45 Jahren das Jugendtraining. 1985 wechselte er zur SG Bremthal und trainierte die Mädchen-Teams, seit der Fusion der Handballabteilungen 2000 bringt er den Minis in der TSG Eppstein die Balltechnik bei und war neun Jahre lang Handballwart der Damen.

Lange begann 1963 seine Lehre zum technischen Zeichner bei Polar Mohr in Hofheim, absolvierte 1970 sein Ingenieurstudium und fing nach seiner Bundeswehrzeit bei Braun in Kronberg an, wo er 36 Jahre bis zum Vorruhestand mit 62 Jahren blieb. Er arbeitete an der Entwicklung von neuen Fönen, Rasierapparaten oder Lockenstäben mit.

1968 auf einer Beat Party in Hofheim „lachte mich ne süße Blonde an“, schreibt Lange in einem Foto-Lebenslauf, den er eigens für die Gäste seines runden Geburtstages zusammengestellt hat. 1971 heiratete er seine Ursula, 1978 zogen die beiden mit Sohn Jörg ins eigene Haus in Bremthal ein. Die Gerüche und Abgase der Fabrikschornsteine der Hoechst AG trieb die junge Familie dazu, aus Sindlingen wegzuziehen. 1980 kam Tochter Claudia zur Welt. Die Familie fühlte sich von Anfang an in Bremthal wohl.

Seit 25 Jahren schon organisiert Lange Wanderungen der Gruppe „Wanderzwerge Bremthal“. Ursprünglich trafen sich drei Paare zum Wandern. Inzwischen gehören über 30 Menschen dazu. Zur Jubiläumswanderung rund um Bremthal traf sich die Gruppe am 1. Mai. Die Wanderzwerge nehmen außerdem jedes Jahr mit einem Motiv aus dem Stadtgeschehen am Fastnachtsumzug des GCC Niederjosbach teil.

Lange ist auch einer der Initiatoren des Höfefests. „Es war wieder ein voller Erfolg“, zieht der 70-Jährige zwei Wochen nach dem Fest Bilanz. Bis kurz davor kamen noch Anfragen von Musikgruppen für Auftritte im Festzelt oder in einem der Höfe. „Deshalb haben wir Gruppen wie das Trio Sax Akkord auf dem Dorfplatz oder die Gruppe Ried Rhein, die beim Naturschutzbund spielte, leider nicht mehr auf dem Flyer angekündigt, aber die Musik sprach ja für sich selbst“, sagt Lange. Er freut sich, dass sich das Höfefest etabliert habe. Die Zahl der teilnehmenden Höfe und Vereine, aber auch der Helfer, nimmt zu. Schon jetzt habe er Anfragen auch von neuen Interessenten fürs nächste Fest in zwei Jahren.

Am kommenden Sonntag lädt die SPD zum Boule-Turnier ein, bei dem Lange nicht nur mit organisiert, sondern auch die Boule-Kugel schiebt. Meistens schenkt er dort Apfelwein aus dem eigenen Keller aus. Vor zwei Jahren braute er zum ersten mal selbst Bier, „weil die Apfelernte damals schlecht ausfiel und ich keinen Apfelwein keltern konnte“, sagt Lange. Diesmal will er Holunderblüte beim Bier mit ansetzen.

Wein aus dem eigenen Garten habe er auch schon gekeltert. Rund zehn Liter Wein ergebe eine Ernte seines Weinstocks. „Mir schmeckt er gut“, sagt er selbstbewusst. Die Traube hat er vor Jahren selbst gepflanzt und schneidet sie jedes Jahr eigenhändig zurück. Die Blockhütte für die Gartengeräte entstand noch vor dem Haus in Eigenarbeit. Er zimmerte es zusammen mit seinem Vater aus Baumstämmen aus dem Bremthaler Wald, erinnert sich Lange.

„Gartenarbeit ist für mich Entspannung“, sagt Lange. Sobald es warm werde „sitzen wir gern draußen“. Überall sind kleine Sitzecken und Ruhepole im terrassierten Garten verteilt, mal im Schatten, mal in der Sonne. Zurzeit ist das vierte Hochbeet in Arbeit. Dort pflanzt Lange Kräuter, Salat und Tomaten in bequemer Höhe, „um mein Knie zu schonen“.

Jetzt im Juni stehen gerade die Rosen und Pfingstrosen in voller Blüte. Für die Feinarbeit des Zurückschneidens, so Lange, sei er zuständig, seine Frau arbeite lieber mit der Heckenschere und stutze Büsche und Bäume zurecht. Neben Wandern und Gartenarbeit haben die beiden ein weiteres gemeinsames Hobby: Sie tanzen gern Standard und Latein.

Als nächstes Projekt stehen in den kommenden Wochen Arbeiten im Waldlehrpfad an. Die Paten haben den Anstoß und Vorschläge zur Aufwertung des Pfades gegeben. Zuständig für Planung und Ausführung seien der Naturpark Taunus und der Eppsteiner Förster, sagt Lange.bpa

Handballerfolge als Spieler und Jugendtrainer nehmen einen breiten Raum auf Peter Langes Bildertafel zum 70. Geburtstag ein. Foto: bpa

Peter Lange gehört zu den Paten für den Waldlehrpfad in Bremthal.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Kein Glasfasernetz für Alt-Eppstein und Bremthal- …
4 Wochen 2 Tage
Kein Glasfasernetz für Alt-Eppstein und Bremthal- …
4 Wochen 2 Tage
Kein Glasfasernetz für Alt-Eppstein und Bremthal- …
4 Wochen 4 Tage
Kein Glasfasernetz für Alt-Eppstein und Bremthal- …
4 Wochen 4 Tage
Jugendhandball: Drei Teams für BOL qualifiziert
4 Wochen 4 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert