Home | Eppsteins Geistlichkeit in Herzschmerz und Liebesleid vereint
Eppsteins Geistlichkeit in Herzschmerz und Liebesleid vereint

Ein katholischer Pfarrer und eine unverheiratete evangelische Pfarrerin lesen Liebesgedichte auf der Burg. Das allein macht stutzig, soll provozieren. Denn wie passt das zusammen? Der Beruf der Geistlichen ist zugegebenermaßen vielseitig: Von der Taufe, über die Hochzeit bis zur Beerdigung begleiten sie die Menschen, also vom Anfang bis zum Ende des Lebens. Aber die Liebe zwischen Mann und Frau in Gedichten zu beschreiben, gehört allgemein nicht zu dem Berufsbild, das eher mit Keuschheit in Verbindung gebracht wird.

Jetzt weiterlesen

Dieser Text ist nur für Abonnenten der Zeitung bzw. Besitzer unseres Online-Abos kostenlos zugänglich.

Wenn Sie die Eppsteiner Zeitung online lesen und die zusätzlichen Funktionen wie Online-Archiv und PDF-Dokument der Printausgabe in Farbe nutzen möchten, melden Sie sich an.

Für den Jahresbeitrag von 18 Euro können Sie alle Funktionen auf unserer Website nutzen. Weitere Informationen finden Sie im Abo-Bereich.

Neueste Kommentare

Die „Ganzmacher“ sind wieder da
3 Wochen 4 Tage
Baustelle, Verspätung und neuer Fahrplan für Bahn …
9 Wochen 5 Tage
Eppstein blüht: Pflanzaktion am Eppsteiner Bahnhof
12 Wochen 5 Tage
Eppstein blüht: Pflanzaktion am Eppsteiner Bahnhof
13 Wochen 4 Tage
Posaunenchöre feiern mit viel Musik gemeinsam ein …
15 Wochen 2 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert