Kerzenreste für wärmende Lichter im Kriegsgebiet

Not macht erfinderisch – ein improvisierter Ofen über einem Büchsenlicht Foto: www.emmaus-bremthal.de

Von der evangelischen Emmausgemeinde Eppstein über den Kölner Verein Life Cologne bis in die Kriegsgebiete der Ukraine soll eine „Lichterlieferkette“ Trost und Helligkeit spenden.

Die Menschen in der Ukraine befinden sich inmitten eines langen, kalten Winters und die Energieversorgung ist in weiten Teilen des Landes zusammengebrochen. Mit „Büchsenlichtern“ versuchen die Menschen, Dunkelheit und Kälte zu trotzen. Aus alten Kerzen, Papier als Docht und leeren Konservendosen entstehen derzeit in kleinen improvisierten Werkstätten in der Ukraine „Büchsenlichter“, die den Menschen in den Kriegsgebieten Licht und Wärme spenden. Sie werden dort als Heizquelle, zum Kochen, Aufwärmen oder als Licht genutzt. Aus einem Kilogramm Wachs können fünf „Büchsenlichter“ angefertigt werden. Inzwischen gibt es in der Ukraine 15 Bedarfsstellen, die die Kerzenreste erhitzen und „Büchsenlichter“ gießen.

Es wird also Wachs in großen Mengen benötigt und so hat der Kölner Verein „Life Cologne“, eine Hilfsorganisation aus Köln, deren überwiegende Zahl der Mitglieder familiäre Wurzeln in der Ukraine hat, die Initiative ergriffen, sammelt in NRW Wachs für die Menschen im Kriegsgebiet und organisiert den Transport in die Ukraine. Der Verein kümmert sich jedoch nicht nur um Wachsspenden, sondern auch um Hilfsgüter anderer Art und betreibt eine eigene informative Webseite, auf der alles nachgelesen werden kann: www.life-cologne.de.

Die Emmausgemeinde Eppstein wird sich bis zum 31. Januar an der Aktion beteiligen und steht als Sammelstelle zur Verfügung. Sie nimmt Wachsreste entgegen und gibt diese an den Kölner Verein weiter: „Adventskerzen, heruntergebrannte Kerzen, jeder Stumpen Wachs, der entbehrlich ist, ist willkommen“, versichern die Verantwortlichen.

Die Kerzen(-reste) können im Gemeindebüro in der Freiherr-vom-Stein-Straße 24 in Bremthal vorbeigebracht werden. Wenn dort niemand anzutreffen ist, kann das Wachs vor der Tür abgestellt werden. Die Emmausgemeinde bittet darum, keine Kerzen in festen Umhüllungen wie Teelichter oder Windlichter vorbeizubringen, da der Aufwand, diese im Wasserbad herauszulösen, zu groß ist. Eine weitere Sammelstelle gibt es im Haus der Kirche in der Händelstraße 52 in Bad Soden.

Weitere Artikelbilder:

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
1 + 17 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.


X