Home | Kultur

Aus der Eppsteiner Bücherszene: Ein Beutel voll Frankfurter Kultur

Einen Kulturspaziergang durch Frankfurt versprechen die neun Autoren aus dem Taunus, darunter auch der Eppsteiner Wolfgang Ullrich, mit ihrem neuen Werk „Frankfurter Kulturbeute/l“. Jeder Autor hat sich eine Frankfurter Besonderheit vorgenommen und dazu eine Kurzgeschichte geschrieben. Der Struwwelpeter kommt darin vor und natürlich Goethe, den ein junger Student zum Leben erweckt. Eine Geschichte schildert eine Flucht mit dem Ebbelwei Express, eine andere erinnert an den Theaterskandal um Fassbinders „Der Müll, die Stadt und der Tod“

und verknüpft den Skandal mit dem ganz persönlichen Bekenntnis eines Nazi-Mitläufers. Sogar ein sprechender Fisch wird zum Protagonisten. Wolfgang Ullrich widmete seine Geschichte den Frankfurter Wasserhäuschen und blickt als Rentner hinter die Kulissen der unterschiedlichsten Typen, die sich an einem dieser Frankfurter Unikate treffen.

Die Geschichten zeigen Frankfurter Lokalkolorit, sind unterhaltsam und informativ, mal heiter, mal ernsthaft, manchmal auch skurril und führen den Leser auf einen kleinen Rundgang durch das Herz Frankfurts rund um den Römer bis nach Sachsenhausen. Das Buch „Frankfurter Kulturbeute/l“ ist im Uniscripta-Verlag erschienen und kostet 12,50 Euro.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Vier Eppsteiner Erzbischöfe und ihr Ringen um …
1 Woche 3 Tage
Hochzeitskulisse wird zur ständigen Heimat
7 Wochen 6 Tage
Auf Postkarten durchs historische Eppstein …
7 Wochen 6 Tage
Pulse of Europe: Wie eine neue Bewegung entsteht
9 Wochen 5 Tage
Kinderfreundliches Deutschland?
9 Wochen 5 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert