Home | Eppstein

Wildkatzen zwischen Hofheim und Eppstein sesshaft

Horst Mauer von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald mit einer präparierten der der Waldjugend und der Schutzgemeinschaft kontrollierten die zwölf Wildkatze. Das Tier war überfahren und von einem Forstbeamten gefunden worden; es wurde ausgestopft und dient nun pädagogischen Zwecken.     Foto: MTK-Pressestelle

 

Im Wald zwischen Hofheim und Eppstein sind Wildkatzen sesshaft. Das hat eine Untersuchung des Main-Taunus-Kreises ergeben. Beteiligt waren auch die Deutsche Waldjugend, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und das Forstamt Königstein.

 

Bei der Untersuchung waren Holzlatten mit Baldrian als Lockstöcke präpariert und im Wald aufgestellt worden. Die Mitglieder der Waldjugend und der Schutzgemeinschaft kontrollierten die zwölf Stöcke während der Paarungszeit wöchentlich und sammelten die Haare auf, die die Katzen dort hinterließen. Das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen untersuchte die Proben und stellte fest, dass im Frühjahr 2015 acht verschiedene Wildkatzen im Wald unterwegs waren. Im Frühjahr 2016 ließ der Kreis die Untersuchung wiederholen. Diesmal wurden fünf verschiedene Wildkatzen nachgewiesen – jeweils ein Männchen und ein Weibchen waren bereits aus dem Vorjahr bekannt. „Das heißt, dass die Tiere bei uns sesshaft sind“, erläutert Sonja Bäder von der Waldjugend.

Wildkatzen sind laut Bundesartenschutzverordnung in Deutschland streng geschützt. Im dicht besiedelten Main-Taunus-Kreis sind sie nach Angaben der Kreisbeigeordneten Madlen Overdick, der neuen Umweltdezernentin, wegen der vielbefahrenen Straßen besonders gefährdet. Deshalb gelten an den sensiblen Stellen (zum Beispiel L3011 und L3368), Geschwindigkeitsbegrenzungen, trotzdem kommt es zu Unfällen. Ein Problem mit Spaziergängern soll durch Schilder ausgeräumt werden: An Waldparkplätzen werden Schilder mit dem Hinweis „Wildkätzchen im Wald lassen“ aufgestellt. „Häufig verwechseln Spaziergänger die jungen Wildkatzen mit Hauskatzen und geben sie im Tierheim ab“, so Overdick.

Laut Literatur ist die Jungensterblichkeit bei den Wildkatzen recht hoch. „Deshalb wollen wir sichere Rückzugsgebiete für die Jungenaufzucht schaffen“, so Hubertus Behler-Sander vom Forstamt Königstein. Das Forstamt werde im Wald grobes Schnittgut zu Holzhaufen aufschichten. „Dort können die Katzen mit ihren Jungtieren Schutz finden.“

Das Projekt hat (insbesondere wegen der aufwändigen genetischen Untersuchungen) insgesamt 9 000 Euro gekostet. Finanziert wurde es vor allem von der Stiftung der Taunus-Sparkasse und dem Kreis. Außerdem waren das Forstamt und die Stadt Hofheim beteiligt. Auf der MTK-Facebook-Seite gibt es Filmaufnahmen aus einer Wildtierkamera im Hofheimer Wald, auf denen eine Wildkatze an einem Baldrianlockstock zu sehen ist.EZ

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Polizei kontrolliert verstärkt auf der B 455
4 Wochen 3 Tage
Zwei neue Blitzer installiert – Diskussion um …
7 Wochen 2 Tage
Grundstückspreise ziehen an – allen voran am …
8 Wochen 3 Tage
Grundstückspreise ziehen an – allen voran am …
8 Wochen 6 Tage
Am Kaisertempel gehen die Lichter an, im …
11 Wochen 7 Stunden
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert