Home | Meine Eppsteiner | Eppsteiner Gesichter

Auf Postkarten durchs historische Eppstein spazieren

Seine erste Postkarte mit einem Eppsteiner Motiv erhielt Herbert Engelhard 1969 von seinem Bruder zur Hochzeit. Sie zeigt den Kaisertempel und ist inzwischen selbst schon historisch. „Damit begann meine Sammelleidenschaft“, erinnert sich der 74-Jährige. Der gebürtige Hofheimer zog nach der Heirat ins Elternhaus seiner Ehefrau Rosemarie in der Fischbacher Straße ein und fühlte sich sofort in Eppstein zu Hause. Als Architekt stieg er ins Bauunternehmen des Schwiegervaters mit ein und engagierte sich wie seine in Eppstein bekannten Kollegen Hans Jakob Sauer und Wilhelm Plöcker im Burgverein für den Erhalt der Ruine. 

Jetzt weiterlesen

Dieser Text ist nur für Abonnenten der Zeitung bzw. Besitzer unseres Online-Abos kostenlos zugänglich.

Wenn Sie die Eppsteiner Zeitung online lesen und die zusätzlichen Funktionen wie Online-Archiv und PDF-Dokument der Printausgabe in Farbe nutzen möchten, melden Sie sich an.

Für den Jahresbeitrag von 18 Euro können Sie alle Funktionen auf unserer Website nutzen. Weitere Informationen finden Sie im Abo-Bereich.

Neueste Kommentare

Wolfgang Kupfer hat nicht nur eine Meise
2 Wochen 4 Stunden
Vier Eppsteiner Erzbischöfe und ihr Ringen um …
3 Wochen 6 Tage
Vier Eppsteiner Erzbischöfe und ihr Ringen um …
6 Wochen 1 Stunde
Hochzeitskulisse wird zur ständigen Heimat
12 Wochen 3 Tage
Auf Postkarten durchs historische Eppstein …
12 Wochen 3 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert