Home | Gesellschaftsleben

Drei Partner bei der Seniorenberatung

Vor dem Gang ins Rathaus mit der Bitte um Unterstützung, scheuen sich insbesondere ältere Menschen. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Erschwert wurde die städtische Seniorenarbeit, weil nach dem Weggang der zuletzt für ambulante Seniorenberatung zuständigen Kollegin keine Nachfolge gefunden wurde. Ein Grund sei möglicherweise die Tatsache, dass die Stadt die aufsuchende Seniorenarbeit als Teilzeitstelle vergibt, vermutet Sozialdezernentin Sabine Bergold. Die Stadt geht deshalb schon seit einigen Monaten neue Wege.

Jetzt weiterlesen

Dieser Text ist nur für Abonnenten der Zeitung bzw. Besitzer unseres Online-Abos kostenlos zugänglich.

Wenn Sie die Eppsteiner Zeitung online lesen und die zusätzlichen Funktionen wie Online-Archiv und PDF-Dokument der Printausgabe in Farbe nutzen möchten, melden Sie sich an.

Für den Jahresbeitrag von 18 Euro können Sie alle Funktionen auf unserer Website nutzen. Weitere Informationen finden Sie im Abo-Bereich.

Neueste Kommentare

Eppsteiner nur mäßig begeistert von den Glasfaser …
6 Tage 23 Stunden
Nicht einer zahlt viel, sondern viele zahlen …
1 Woche 5 Stunden
„End of Landschaft“ – Film in Hofheim über die …
5 Wochen 1 Tag
„End of Landschaft“ – Film in Hofheim über die …
5 Wochen 4 Tage
Das Leben feiern
7 Wochen 2 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert