Home | Eppstein

Das „dolle Dorf” rüstet sich fürs mittelalterliche Spektakel

Berthold Gruber, Klemens Conrady und Lothar Racky (v.l.) auf der Fest-Brücke vor Ehlhaltens Kulisse freuen sich auf das Spektakel.

Im 700. Jubiläumsjahr der Stadtrechtsverleihung an Eppstein stehen zahlreiche Veranstaltungen im Kalender der Burgstadt.

Auch die Stadtteile, die seit dem nicht ganz freiwilligen Zusammenschluss zur Stadt Eppstein mit der Gebietsreform 1977 Teil der Gesamtstadt sind, feiern das Ereignis. In Bremthal beispielsweise werden am Samstag, 18. August, in einer Gemeinschaftsaktion Brem-Thaler gebacken (die EZ berichtete). Die süßen Taler werden beim Stadtfest „Mit Fug und Recht” am Wochenende 25./26. August als Sympathie-Abgabe dem Festpublikum auf Burg Eppstein angeboten.

Und am Sonntag, 19. August, sorgt ein Sänftenrennen der fünf Eppsteiner Ortsvorsteher in selbstgebauten Sänften auf dem Sportplatz in Niederjosbach für Gaudi (14 Uhr). Noch doller treiben es die Ehlhaltener am Wochenende vom 10. bis 12. August. Spätestens seit der Finalteilnahme am Wettbewerb des Hessischen Rundfunks „Hessen sucht das Dorf des Jahres 2004” ist Eppsteins kleinster Stadtteil als „Dolles Dorf” bekannt.

Zehn Jahre nach der 750-Jahr-Feier der Ersterwähnung Ehlhaltens mobilisiert der damals gegründete Förderverein seine Mitglieder in diesem Jahr zu Höchstleistungen und organisiert im ehemaligen Köhlerdorf eine zweite Auflage des mittelalterlichen Spektakels auf dem Dorfplatz und in den Dattenbachwiesen. Auf rund 7000 Quadratmetern Wiesenfläche lagern am zweiten Wochenende im August zwölf Gruppen der Trimburger Ritterschaft – Normannen, Germanen, Franken, Wikinger und Ordensritter, Edeldamen, Waffenknechte, Mägde und Bauern...

30 Handwerker-, Künstler und Versorgungsstände erwarten im historischen mittelalterlichen Dorf die Besucher. Zauberer William, Feuerschlucker und Gaukler „Immernochfrank” sorgen für Staunen und Gelächter, Tänzerinnen und Tänzer bewegen sich zur Musik der Mittelalter-Band „Stante Pede”. Bettelmönche, Ablassprediger und eine Kartenlegerin suchen die Aufmerksamkeit der Passanten. Schmied, Drechsler, Spinner, Besenbinder und Falkner können bei ihrem Handwerk beobachtet werden. Händler bieten Lederwaren, Edelsteine, Schmuck, Gewürze, aber auch Met, Schwarzbier und Whiskey feil. Die Trimburger Ritterschaft zeigt an den zwei Festtagen 11./12. August lärmende Ritterspiele und brachiale Schwertkämpfe.

Seit zwei Jahren sind die Organisatoren um den Vereinsvorsitzenden Berthold Gruber (Förderverein 750 Jahre Ehlhalten) und Lothar Racky (Wehrführer Ehlhalten) mit der Planung beschäftigt. Im Festausschuss aus den sieben Mitgliedsvereinen Freiwillige Feuerwehr, Kerbegesellschaft, Tennisclub, Turn- und Sportgemeinde, Motorsportclub, Montessori Fördergemeinschaft und dem katholischen Kirchort arbeiten 14 Personen eng zusammen. Je näher das Ereignis rückt, umso häufiger werden die Sitzungen, erklärt Lothar Racky. „Aber unsere Stärke ist der Zusammenhalt und wir haben einige Erfahrung mit Großveranstaltungen. Auch die Kasse des Fördervereins ist gut gefüllt, um die fünfstelligen Investitionskosten zu stemmen,” zeigt sich Berthold Gruber zuversichtlich. „Die Gründung des Fördervereins Ehlhalten, dem Zusammenschluss aller Ortsvereine, zahlt sich aus”, freut sich der ehemalige Ortsvorsteher. Überschüsse aus dem Ehlhaltener Weihnachtsmarkt werden regelmäßig für solche Gemeinschaftsaktionen zurückgelegt. Zudem wurden engagierte Sponsoren geworben. Die Besucher profitieren davon, weil für das gesamte Spektakel kein Eintritt erhoben wird, freut sich Klemens Conrady vom Förderverein. „An einigen Standorten stellen wir Leiterwagen mit Schatztruhen auf, und hoffen, dass mancher freiwillig eine Spende für die Vereine einwirft,” so Gruber.

Damit nicht wieder eine böse Überraschung wie beim vorigen Weihnachtsmarkt passiert, bei dem rund 800 Euro in gefälschten 50-Euro-Scheinen unters Volk gebracht wurden, hat der Förderverein vier Prüfgeräte angeschafft und setzt auf die bewährten Bonkarten, die an zentralen Stellen verkauft werden.

Für das Festwochenende müssen um die 400 Helferinnen und Helfer in 300 Diensteinheiten eingeteilt werden. Für den Auf- und Abbau suchen die Verantwortlichen noch Verstärkung. Eigens für das Festwochenende wird eine Holzbrücke über den Dattenbach, der zwei Lagerplätze voneinander trennt, gebaut. Die Ehlhaltener Vereine sorgen am Platz vor der Dattenbachhalle für das leibliche Wohl der Festgäste mit Grill- und Kuchenständen, Getränke-Insel, Wein- und Likörstand, bei dem es auch Folienkartoffeln und Käse gibt. Nachtwache und Frühstück für die Helfer wollen ebenso organisiert sein wie die Brandschutzbereitschaft.

Die Veranstalter hoffen, dass sich die lang anhaltende Trockenheit nicht weiter verschärft und es keine Einschränkungen beim Programm mit Feuershow, Lagerfeuern und Wildschwein vom Grill gibt. Auch die geplanten Besucherparkplätze in den Brühlwiesen bedürften bei allzu großer Trockenheit besonderer Aufsicht, warnt Wehrführer Lothar Racky. Feuerwehr und Rettungsdienst sind während des gesamten Wochenendes in Rufbereitschaft. Aber auch für den Fall, dass es regnet, werden Vorkehrungen getroffen und neben Bühnenzelt ein Festzelt für die Besucher bereitgehalten.

Eröffnet wird das Spektakel am Freitagabend um 19.30 Uhr mit einem „Ehlhaltener Abend” unter dem Motto „Vom Mittelalter bis in die Neuzeit”. Bereits um 18 Uhr öffnen die Stände. Auf der Bühne am Dorfplatz wird ein buntes Programm geboten mit dem Bieranstich, begleitet von der Ehlhaltener Blaskapelle. Eppsteiner Stadtwache, Schultheiß Alexander Simon und seine Ratskollegen kommen zur Begrüßung. Die Frauentanzgruppe der TSG Ehlhalten und eine Garde des Gusbacher Carneval Clubs unterhalten die Gäste, Zauberer und Gaukler treten auf; den Abschluss des ersten Abends bildet eine große Feuershow.

Der Mittelalterliche Markt am Samstag wird um 11 Uhr von Böllerschüssen der Heftricher Stadtwache angekündigt. Ein historischer Umzug mit mittelalterlicher Musik und der Trimburger Ritterschaft führt um 14 Uhr von der Pfarrscheune über das Marktgelände zur Bühne am Dorfplatz. Bis 20 Uhr treten Gaukler, Zauberer und Musikgruppe mehrmals auf. Gegen 16 Uhr finden am Samstag und Sonntag im Wiesental Ritterspiele und Schwertkämpfe statt. Gegen 22.30 Uhr endet das Programm am Samstag mit einer Feuershow auf dem Freigelände.

Auch am Sonntag eröffnen die Böllerschüsse um 11 Uhr den Mittelalterlichen Markt und den anschließenden historischen Umzug mit Rittersleut, Gefolge und Musik von der Pfarrscheune zur Bühne, auf der während des gesamten Tages ein wechselndes Programm geboten wird – mittelalterliche Tänze der Gruppe „Stante Pede”, die Seilspringer der TSG Ehlhalten (13 Uhr) und gegen 17 Uhr ein Konzert des Kulturkreis-Chores Madrigale mit mittelalterlichen Gesängen. Eine Abordnung der Eppsteiner Ritter hat einen Reliquienzug nach Ehlhalten angekündigt. Um 18 Uhr findet auf der Bühne der Marktausklang mit General-Appell in Anwesenheit des Schultheiß statt. Der Eintritt ist allen drei Tagen frei. jp

Eine spektakuläre Feuershow erwartet die Besucher am Freitag- und Samstagabend.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Von Ritterschlag und Gaukelei
3 Tage 12 Stunden
Wolfgang Kupfer hat nicht nur eine Meise
6 Wochen 3 Tage
Vier Eppsteiner Erzbischöfe und ihr Ringen um …
8 Wochen 3 Tage
Vier Eppsteiner Erzbischöfe und ihr Ringen um …
10 Wochen 3 Tage
Hochzeitskulisse wird zur ständigen Heimat
17 Wochen 4 Stunden
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert