Home | Eppstein

Besucher fragten sehr gezielt nach Folien und Produkten

Mitarbeiter Tobias Roick erklärt Besuchern wie neuartige Folien in der organischen Elektronik eingesetzt werden.

Das Interesse der Eppsteiner an einem ihrer ältesten und größten Produktionsbetriebe ist ungebrochen groß. Rund 800 Besucher kamen am vergangenen Samstag im Laufe des Tages zur 165-Jahr-Feier von Eppstein Foils und ließen sich von Mitarbeitern durch den Betrieb führen.

Für den Tag der offenen Tür wurden die Maschinen ausnahmsweise an einem Samstag angeworfen und Folien auf Blei- und Zinnbasis gewalzt. Mitarbeiter Markus Rees musste unzählige Fragen beantworten und war erstaunt: „Viele Besucher sind sehr gut informiert und fragen gezielt nach Herstellungsverfahren und den Produkten, in denen unsere Folien angewendet werden.“ Andere, wie Jennifer Nieder aus Bad Camberg und ihre drei Enkel, kamen mehr oder weniger zufällig vorbei. Nieders Nachbar arbeite bei Eppstein Foils und sie selbst fahre täglich auf dem Weg zur Arbeit an der Fabrik vorbei: „Ich wollte einfach wissen, was hinter diesen alten Mauern produziert wird“, sagt sie. Außerdem weckte die neue Außenwerbung, ein farbiges Plakat mit der Aufschrift „Ihr Weltmarktführer von nebenan“ an der Fassade zur B 455 ihr Interesse.

Der Eppsteiner Tonio Garcia frischte Kindheitserinnerungen auf: Sein Vater kam 1960 als einer der ersten sogenannten Gastarbeiter aus Spanien nach Eppstein und fand bei der Stanniolfabrik, wie das Unternehmen bis 2008 hieß, Arbeit. 1961 kam die Familie nach und wohnte zunächst in einer der kleinen Werkswohnungen, die entlang der heutigen Burgstraße standen. Die Häuser sind längst abgerissen, Garcia kann sich aber noch gut daran erinnern, dass sein Vater nach der Schicht von der Firma bezahlten Deutschunterricht erhielt.

Auf dem großen Hof hatte die Freiwillige Feuerwehr ein Zelt aufgestellt und grillte Bratwürste. Der Erlös aus dem Verkauf ist für das Kinderhospiz Bärenherz bestimmt. In einer Halle hatten die Mitarbeiter eine Bobbycarbahn mit Holzkisten abgesteckt und aus einer Plane einen Tunnel gebaut. In der Hüpfburg und auf dem mechanischen Bullen tummelten sich den ganzen Tag lang Kinder von Mitarbeitern und Gästen, während sich die erwachsenen Besucher über das Unternehmen vor ihrer Haustür erkundigten. Gut 50 Besucher beteiligten sich an einer Umfrage über das Angebot des Jubiläumstages und einer damit verbundenen Verlosung. Die fünf Gewinner werden Anfang Oktober schriftlich benachrichtigt. „Die Rückmeldungen waren sehr gut bis hervorragend“, freute sich Mälzer über die gute Resonanz und über die hohe Motivation seiner Mitarbeiter.

Großes Interesse weckte der Infostand des Tochterunternehmens Eppstein Technologies, das über Produktentwicklung in organischer Elektronik und Batterietechnik informierte. Dort entwickelt das Unternehmen neue Produkte und habe, so Geschäftsführer Dirk Mälzer, in den vergangenen zehn Jahren durch neue Prüf- und Messverfahren so viel über Gießen und Walzen gelernt „wie in den vergangenen 100 Jahren zusammen“. In den neuen Hallen werden Grundlagen für Folientechnologien und Verfahren gelegt für innovative Produkte in der Photovoltaik, Elektronik und Batterietechnik.

Laserstrukturierte Folien sind ein Teil dieser Forschung. Dank dieser Neu-Entwicklungen aber auch durch den gezielten Kauf von zwei Unternehmen in den Jahren 2002 und 2004, die ebenfalls Blei- und Zinnfolien herstellen, steigerte Eppstein Foils den Umsatz in den vergangenen 15 Jahren von rund 8 Millionen Euro im Jahr 2002 auf aktuell 25 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Mitarbeiter von 65 auf knapp 100. Damit ist Eppstein Foils der zweitgrößte Arbeitgeber am Ort.

Verantwortung übernahm das Unternehmen auch für Flüchtlinge und stellte der Stadt ein leer stehendes Haus an der Burgstraße als Unterkunft zur Verfügung. Bis Ende September muss es jedoch geräumt werden. Eppstein Foils will das Gebäude abreißen und Parkplätze bauen. Das Unternehmen bietet außerdem Betriebspraktika im Maschinenbau auch für Flüchtlinge an und arbeitet bei der Ausbildung mit Provadis zusammen. bpa

Weitere Artikelbilder:

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.5 (2 Bewertungen)

Neueste Kommentare

Der Rohbau wächst, Markteröffnung jedoch erst im …
2 Tage 10 Stunden
Zebrastreifen in der Bergstraße gefordert
3 Wochen 3 Tage
Petition pro Wind läuft noch
3 Wochen 5 Tage
Info-Erlebnistour mit Hofheims Grünen im Windpark …
7 Wochen 6 Tage
Opernabend auf der Burg
9 Wochen 6 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert