Home | Sport

TSG I ringt Goldstein/Schwanheim nieder

Die Personalsorgen der TSG Eppstein hatten sich aus privaten Gründen nochmal erheblich verschlechtert. Mit Max Kroth, Thomas Becker, Daniel Schmidt, Florian Keller und Moritz Schreyer fehlten insgesamt fünf Spieler. Darunter zwei wichtige Rückraumspieler sowie beide etatmäßigen Torhüter und ein Kreisläufer. Diese Ausfälle wurden durch die reaktivierten Andreas Becker und Fabian Ladwig kompensiert. Außerdem kehrten Michael Becker und die A-Jugendlichen Tomm Lotz und Hermann Meuer als „Back ups“ in den Kader zurück.

Damit hatten die Eppsteiner Jungs eine Truppe zusammen, die im Heimspiel gegen die HSG Goldstein/Schwanheim zwar als Außenseiter in die Partie ging, jedoch trotzdem die Punkte nicht komplett abschreiben musste.

Die Partie startete wie erwartet am Anfang eng und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Es dauerte bis zur 18. Spielminute bis die TSG’ler nach einem Doppelschlag von Theo Roos erstmals mit zwei Toren davonzogen (10:8). Doch die Eppsteiner verloren den Zugriff in der Abwehr und ließen die Gäste auch mit einigen unglücklichen Abschlüssen im Angriff wieder herankommen. Bis zum Halbzeitpfiff war es den Gästen aus dem Frankfurter Raum sogar möglich, sich auf 17:16 abzusetzen.

In der zweiten Halbzeit setzte Eppsteins Trainer Jan Immel auf seinen ehemaligen Abwehrchef Andy Becker, um eben jene Abwehr zu stabilisieren. Das gelang über weite Strecken auch; Becker lieferte sich einige heiße Gefechte mit dem Goldstein Kreisläufer. Lediglich über die Außenpositionen mussten die Burgstädter durch Unachtsamkeiten Tore hinnehmen, obwohl sie zuvor lange gut in der Abwehr standen. So zog die HSG Goldstein/Schwanheim weiter davon, allerdings ohne, dass die Eppsteiner Jungs völlig aus der Reichweite gelangten.

Trotzdem rechneten sich im Publikum nur noch wenige Heimzuschauer etwas aus, als Trainer Jan Immer in der 50. Minute beim Stand von 24:27 eine Auszeit nahm. Was auch immer der ehemalige Nationalspieler seinen Spielern gesagt hatte, es zeigte Wirkung! Sie kämpften vorne und hinten unermüdlich und zeigten nun mit ihrer Körpersprache, dass sie nicht bereit waren das Spiel aufzugeben. Der eingesprungene Torhüter Fabian Ladwig hatte sich nun besser mit seiner Abwehr abgesprochen und zeigte in der Schlussphase einige wichtige Paraden. So gelang es seiner Mannschaft sogar noch das Spiel zu drehen und es am Ende mit 32:30 für sich zu entscheiden.

Aus dieser Teamleistung ist insbesondere Theo Roos hervorzuheben, der alle sieben Siebenmeter souverän verwandelte und zusätzlich auch noch acht Feldtore erzielte.

Es spielten: F. Ladwig, Lotz; Roos (15/7), Müller (6), Barchanski, Henrich (je 3), N. Ladwig, Wagner (je 2), Laun (1), M. Becker, A. Becker, H. Meuer, Kerber, Mrozcek.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Oldtimer auf Klassik Tour in Eppstein – Fans …
5 Wochen 5 Tage
Von Ritterschlag und Gaukelei
8 Wochen 5 Tage
Wolfgang Kupfer hat nicht nur eine Meise
14 Wochen 5 Tage
Vier Eppsteiner Erzbischöfe und ihr Ringen um …
16 Wochen 5 Tage
Vier Eppsteiner Erzbischöfe und ihr Ringen um …
18 Wochen 5 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert