Home | Politik und Wirtschaft

Kunstrasen hält noch bei guter Pflege

Der Kunstrasen auf dem Bremthaler Sportplatz ist marode.

Zwischen einem bis drei Jahre ist der Kunstrasen auf dem Bremthaler Sportplatz bei entsprechender Pflege noch bespielbar. Zu diesem Ergebnis kommt ein neues Gutachten vom Dezember vergangenen Jahres.

Die Stadt hatte die Untersuchung in Auftrag gegeben, am 3. Dezember testete der Gutachter unterschiedliche Einflüsse auf den Kunstrasen wie den Drehwiderstand, die vertikale Deformation und den Kraftabbau bei Druck und stellte fest, dass diese „schutzfunktionalen Eigenschaften“ auf dem Spielfeld generell gewährleistet seien. Bürgermeister Alexander Simon bestätigt: „Der Platz kann weiter genutzt werden.“ Eine Sperrung des Platzes habe nie ernsthaft in Erwägung gezogen werden müssen.

Den ausführlichen Bericht und das Gutachten legt der Magistrat dem Bremthaler Ortsbeirat in seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 5. Februar, und dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt am Dienstag, 12. Februar, vor. Das neue Gutachten bestätigt weitgehend das Ergebnis des ersten Gutachtens vom August 2016 und stellt fest, dass damals aufgeführte Mängel behoben wurden. So wurden verklumptes Granulat entfernt und neues aufgetragen, das Spielfeld im Fünf-Meter-Raum ausgetauscht, offene Nähte verklebt und Stoßfugen soweit wie möglich beseitigt.

Das in Bremthal verwendete Granulat wird vor allem an heißen Sommertagen zum Problem, weil es verklumpt und teilweise mit den Stollen der Fußballschuhe verklebt. Auch das Austauschen des Granulats habe kaum Verbesserungen gebrach, heißt es in dem Magistratsbericht.

Die Ursachen für das Dauerproblem seien laut Stadtverwaltung „Versäumnisse der bauausführenden Firma“.

Die Zusammenarbeit mit der SG Bremthal sei seit Jahrzehnten gut und vertrauensvoll, hebt die Stadt hervor und lobt das große Engagement der Mitglieder nicht nur im Sport, sondern auch in Bezug auf die Unterhaltung des Platzes, der Nebenanlagen und der Gebäude. Die Bespielbarkeit bis zum Austausch des Kunstrasens hänge nicht nur von der Nutzung, sondern auch davon ab, wie gut der Platz gepflegt werde. Dafür ist bei der SG Bremthal Platzwart Sigi Düben verantwortlich.

Die Kosten für den Austausch des Kunstrasens schätzt die Stadt aktuell auf 270 000 Euro. Rund 100 000 Euro erhofft sie sich aus Zuschüssen von staatlichen Stellen oder Sportverbänden. Das laufende Jahr will die Stadt für konkrete Vorüberlegungen und Planungen nutzen. So müssen Stadt und Verein in den kommenden Monaten unter etlichen Varianten von Kunstrasen und Füllmaterial den für Bremthal am besten geeigneten Belag finden.

Für 2020 sei der Austausch des Kunstrasens vorgesehen. Dafür sei schon im Haushaltsjahr 2019 eine Verpflichtungsermächtigung vorgesehen. Eine Steuerungsgruppe mit dem Platzwart, dem Vereinsvorsitzenden und Mitgliedern der Verwaltung hat schon einen Zeitplan aufgestellt.

Vereinsvorsitzender Michael Christian, der sein Amt nach fast sieben Jahren an der Spitze der SG Bremthal in der nächsten Hauptversammlung im Mai abgeben will, ist froh über die Perspektive, die sich damit für seinen designierten Nachfolger ergibt.

Den Namen des Vorstandskandidaten will Christian nicht nennen, da das Votum der Mitgliederversammlung noch aussteht. bpa

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Baulückenverdichtung in der Kurmainzer Straße
16 Stunden 36 Minuten
"Möglicherweise die einzige Chance, Eppstein …
17 Stunden 3 Minuten
Eppsteiner nur mäßig begeistert von den Glasfaser …
1 Tag 21 Stunden
Eppsteiner nur mäßig begeistert von den Glasfaser …
1 Woche 2 Tage
Nicht einer zahlt viel, sondern viele zahlen …
1 Woche 2 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert