Home | Politik und Wirtschaft

Förderung denkmalgeschützter Häuser in der Eppsteiner Altstadt

Gerade wurde das älteste Fachwerkhaus des Main-Taunus-Kreises in Alt-Eppstein, der „Pflasterschisser“, liebevoll saniert. Aber auch andere Häuser im Altstadtbereich sind Einzeldenkmäler oder liegen im Bereich der denkmalgeschützten Gesamtanlage.

Daher weist die Stadt Eppstein darauf hin, dass es für die Sanierung durchaus Fördermöglichkeiten gibt. Im Fachbereich Stadtplanung und Umwelt (Rathaus I, Hauptstraße 99) erhalten die Eigentümer denkmalgeschützter Immobilien bei einer geplanten Renovierung entsprechende Beratung.

Wer sein Haus in der Altstadt umbauen oder sanieren will, sollte sich hier melden, um die Maßnahme zu erörtern und sich bedarfsorientiert hinsichtlich etwaiger Förderungen beraten zu lassen. Denn der Altstadtbereich unterhalb der Burg ist eine eindrucksvolle Gesamtanlage mit weitgehend historischer Bausubstanz.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Vier Eppsteiner Erzbischöfe und ihr Ringen um …
1 Woche 3 Tage
Hochzeitskulisse wird zur ständigen Heimat
7 Wochen 6 Tage
Auf Postkarten durchs historische Eppstein …
7 Wochen 6 Tage
Pulse of Europe: Wie eine neue Bewegung entsteht
9 Wochen 5 Tage
Kinderfreundliches Deutschland?
9 Wochen 5 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert