Home | Meine Eppsteiner | Kommentare

Neueste Kommentare

Im Interesse aller User behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder abzulehnen.

Die Prüfung kann einige Stunden in Anspruch nehmen. 

Regeln

  • Bitte beachten Sie die Rechtschreibung und Interpunktion. Beiträge mit zu vielen sprachlichen Fehlern, falschem Satzbau, durchgehender Klein- oder Großschreibung, Hervorhebungen, übertriebener Zeichensetzung, fehlenden Abständen, unüblichen Abkürzungen, Smilies oder anderen Chat-Symbolen können wir leider nicht veröffentlichen.
  • Besonderen Wert legen wir auf einen sachlichen Stil, einen freundlichen Ton, Toleranz und den Respekt vor anderen Meinungen.
  • Kommentare/Leserberichte werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
  • Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars/Leserberichts und zur umgehenden Sperrung des Accounts.
  • Texte sollten von Ihnen stammen, in deutscher Sprache verfasst sein und sich am Artikelthema orientieren.
  • Unzulässig sind Kontaktadressen, Telefonnummern, Weblinks und gewerbliche oder werbende Hinweise.

Der Verlag der Eppsteiner Zeitung haftet nicht für den Inhalt von Nutzerbeiträgen und verweist auf die Eigenverantwortung der Leser für ihre Beiträge.
Hinweise zu Kommentaren und Leserberichten, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen, nehmen wir gerne unter online[at]eppsteiner-zeitung[dot]de entgegen.


 

vor 10 Wochen 3 Tage

Niederjosbach Stand heute ebenfalls bei 40%.
Bremthal + 2%
Eppstein/Vockenhausen ebenfalls +2%

Danke und: Weiter so!!

vor 10 Wochen 4 Tage

In der Tat hat Konkurrenz eigentlich noch nie geschadet. Allerdings spielt die Telekom hier nicht mit offenen Karten - wider besseren Wissens. Natuerlich ist auch dort bekannt, dass eigentlich die Kupferkabel (also das, was momentan als Hausanschluss hier verlegt ist) laengst zum alten Eisen gehoert. Man wird technisch bedingt niemals hier annaehernd auf die Bandbreiten/Geschwindigkeiten und der Stabilitaet eines "reinen" und modernen Glasfaseranschluss kommen. Dies nicht in den "Beratungsgespraechen" offen darzulegen, ist unanstaendig. Natuerlich weiss auch die Telekom um Zukunftstechnologien. In den internen Netzen wird natuerlich i.d.R. Glas verwendet - nur nicht auf den letzten Metern zum Haus. Und hier steckt groesstenteils der Flaschenhals, um den sich alles dreht. Deswegen ist nur ein kosequenter, mit Glasfaser voll ausgestatteter Anschluss der richtige. Ich weiss nicht, wie man noch umfassender informieren koennte wie es die DG mit den Infoveranstaltungen oder in den etwas schmucklosen Containern bereits getan hat. Eppstein hat besseres verdient, als hinter einem ollen Kupferberg informationstechnisch abgehaengt zu sein. Heute mag es vielleicht noch jemand genuegen vermeintlich mit der aktuellen Anbindung was Gutes zu besitzen. Der Schein truegt gewaltig.

vor 10 Wochen 4 Tage

Ich würde mich auch sehr freuen, wenn das Glasfaser nach Eppstein kommt, keine Frage!

Aber Glasfaser ist nicht gleich deutsche Glasfaser.
Ich hätte lieber Glasfaser von der Telekom bzw.wäre auch bereit noch zu warten.
Warum?
Freiberufler und kleine Selbständige zahlen mehr als den normalen Tarif bei der dt.Glasfaser
Eingeschränkte Servicezeiten bei der dt. Glasfaser (Wochenende)
Berichte im Internet über techn.Probleme und Unzufriedenheit bei der dt.Glasfaser.
Dt.Telekom hat im Glasfasertarif eine Mobilfunkflat, dt.Glasfaser nicht (bei Telefonie über Glasfaser geht keine Billigvorwahl mehr)
Ausserdem bietet die Telekom bei Glasfaser 2 Sprachkanäle und 3 Rufnummern im 250mbit vertrag standardmässig an

Übrigens heisst bis zu 100mbit bei der Telekom mindestens ca.54mbit lt.Vertrag
Ich war immer zufrieden mit dem Anschluss der dt.Telekom und dem Service.
Wie sagt man so schön - never change a running System/Team.

Ich kann alle verstehen, die momentan <=50mbit haben, die sich wünachen, dass die dt.Glasfaser mit dem Ausbau beginnt.
Aber es gibt auch noch andere überlegenswerte Faktoren.

Und ganz ehrlich, jemand der privat oder sogar beruflich auf schnelles Internet angewiesen ist, der darf dann natürlich nicht in eine Stadt bzw.einen Stadtteil ziehen, wo das nicht gewährleistet ist.

vor 10 Wochen 4 Tage

Das aktuelle Angebot der Telekom kann man mit dem Glasfaseranschluss der DG nicht vergleichen.

Hier geht es eindeutig nur darum, Kunden für 2 Jahre an die Telekom zu binden und ihn somit für die Erreichung der Mindestgrenze von 40% der DG zu entziehen. Ein faires Konkurrenzangebot wäre es in meinem Augen nur, wenn man auch die gleichen Leistungen bekommen würde:

Wie mir zu Ohren kam, wird bei den Hausbesuchen ein Glasfaseranschluss in Aussicht gestellt und man müsste auch nichts am bestehenden Hausanschluss verändern. Das ist technisch gesehen schon ein Widerspruch in sich.

Das was hier verkauft wird, ist der klassische veralteten VDSL Anschluss, ohne eine garantierte festen Datenrate. Also dass, was es schon seit Jahren gibt. Je nach Lage des Hauses zum Verteiler kann es passieren, dass man einen VDSL50 Vertrag abschließt, aber nur einen Bruchteil der 50Mbit/s bekommt.
Genau das wird aber dem Kunden verschwiegen und dafür aber der tolle Preis betont. Dieser ist im ersten Jahr 5€ niedriger, als der DG 400. Mit dem kleinen Unterschied: Bei der DG bekommt man für 24,90€ einen Vertrag mit garantiert 400MBit/s und einen echten Glasfaseranschluss kostenlos ins Haus.

Wer nun übereilt einen neuen Vertrag geschlossen hat, sollte schnell handeln:
Nach dem Fernabsatzgesetz (https://de.wikipedia.org/wiki/Fernabsatzgesetz) kann ein an der Haustür oder im Internet geschlossenen Vertrag innerhalb 14 Tage, ohne Angaben von Gründen, widerrufen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Haenlein

vor 10 Wochen 6 Tage

diese mehr als fragwürdigen Methoden der Telekom sind nicht nur schlechter Stil, sondern, finde ich, auch u.U. juristisch mehr als unsauber. Ich bin mir nicht sicher, ob in diesen Hausbesuchen wirklich dem potentiellen Endkunden die Technik nachvollziehbar erlaeutert wird. Anders bei der DG. Hier wurde nicht nur auf den Infoveranstaltungen der eigentliche Vorteil, naemlich einer direkten und dezidierten Glasfaseranbindung vom eigenen Haus mit garantierten (!) Bandbreiten dargelegt.
Keine Frage: Auch die Deutsche Telekom baut ihr Glasfasernetz aus (vgl. hier https://www.inside-handy.de/news/telekom-glasfaser-ausbau-nordsachsen). Denn dies ist nunmal Stand der Technik. Der winzige Unterschied ist nur: Sie tut es nicht hier in Eppstein. Und wird es auch nicht tun. Eppstein gilt auf der Telekom-Landkarte als hinreichend versorgt. U.U. wird man in Gewerbegebieten nachbessern. Aber das hilft dem Privatkunden nichts. Er versauert. Eppstein haette jetzt die einzigartige Chance einen flaechendeckenden Glasfaserausbau zu bekommen. Sollte diese vertan werden, muss man den Eindruck haben, dass die ganze Welt nach Bandbreite schreit und auch in Deutschland diese legendaeren Breitbandgipfel abgehalten werden, aber eben In dem Rest der Welt und nicht in einer malerischen, aber im Internetzeitalter vertraeumten Stadt im Taunus.

vor 10 Wochen 6 Tage

Wichtig zu wissen:
Bei Haustürgeschäften und bei Verträgen / Einkäufen im Internet hat der Kunde das Recht nach dem Fernabsatzgesetz
ohne Angaben von Gründen zu widerrufen: https://de.wikipedia.org/wiki/Fernabsatzgesetz
Mit freundlichen Grüßen
Ralf Haenlein

vor 11 Wochen 22 Stunden

Zur Info: Aktuell laufen Personen in Telekomfarben durch Vockenhausen und klingeln an den Häusern um mitzuteilen, dass die Telekom die Kunden an das Glasfasernetz anschliesst. Unterlagen hierzu werden keine ausgehändigt und auf Rückfrage erhält man zur Antwort, dass an der Kupferverkabelung im Haus nichts geändert werden muss. Faktisch wird hier in anderen Worten lediglich VDSL durch die Telekom beworben. Inhaltlich geht es offensichtlich darum, den Ausbau durch die Deutsche Glasfaser zu torpedieren, die wirklich ein Glasfaserkabel bis in das Haus hinein verlegt.

Hier wird mit dem guten Namen der Deutschen Telekom versucht einen Konkurrenten auf sehr zweifelhafte Art zu verdrängen. Es zeigt aber auch, dass die Deutsche Telekom sich von der Deutschen Glasfaser in ihrem Geschäftsfeld bedroht fühlt. Trotzdem, Seriosität ist anders und vermutlich werden viele Renter auf diesen Trick der Telekom hereinfallen.

Frank Ickstadt

vor 11 Wochen 2 Tage

Wer heute noch VDSL mit ausreichender Geschwindigkeit hat, kann morgen schon auf dem Trockenen sitzen.

Was viele nicht bedenken:
Das was Ihr aktuell bekommt, kann der Provider jederzeit steuern und umverteilen!
Alle VDSL Verträge sind „BIS ZU…“ Verträge. Der Dumme ist der Endkunde.

Der Streit über Leitungskapazitäten hat in Deutschland bereits begonnen.
In NRW werde aktuell einfach 300.000 Kunden von 50MBit/s auf 16MBit/s herabgestuft. Diese Kunden können TV über das Internet vergessen…
Das kann bei VDSL bei Leitungsengpässen bei alle Providern passieren! Auch bei der Telekom und Unity Media.

Bei den geplanten Glasfaseranschluss kann dies nicht passieren:
Die DG möchte von einem Hauptknotenpunkt an der A3 ein komplett eigenes Glasfasernetz im Stadtgebiet aufbauen.

Wussten Sie, dass man den gesamten Datenverkehr von Deutschland mit 2 Glasfasern abdecken kann?
Allein das beweist, dass es später im Stadtgebiet Eppstein garantiert keine Leitungsengpässe geben wird.
Aus dem gleichen Grund kann die Deutsche Glasfaser die Datenraten auch garantieren:
Für 49,90€ bekommt man beim DG Classic 400 einen Download von 400Mbit/s und einen Upload von 200 MBit/s GARANTIERT.

Diese Datenmenge ist für den Glasfaseranschluss vergleichbar, als würde ein Anwohner mit einer Schlauchpumpe Wasser aus dem Rhein entnehmen.….

Bitte lest mal was 300.000 Kunden aktuell mit der Telekom erleben:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Breitbandabbau-Telekom-kuendigt-zehntausende-VDSL-Anschluesse-in-Niedersachsen-3...

vor 11 Wochen 3 Tage

Habe gerade gesehen, dass es doch noch eine Chance gibt. Es wird eine Verlängerung bis zum 04. Mai geben!

vor 11 Wochen 3 Tage

Liebe Frau Haas,

wir berichten seit Jahresbeginn in nahezu jeder Ausgabe über die Entwicklung des Glasfaser-Projektes, mehrfach mit Zusammenfassungen der Argumente von Befürwortern, aber auch Kritikern. In der nächsten Ausgabe können Sie über die Fristverlängerung für die Nachfragebündelung lesen. Die umfangreichen Kommentare, die insbesondere  in den Tagen seit Ablauf der ersten Frist auf unserer Kommentarseite eingegangen sind, werden wir dann ebenfalls zusammenfassen.
Wir bleiben am Ball,

Die Redaktion

PS: Mit der Suchfunktion oben rechts auf dieser Seite können Sie sich unter dem Stichwort "Glasfaser" alle Beiträge auflisten lassen.

 

 

 

 

vor 11 Wochen 3 Tage

an die Redaktion der Eppsteiner Zeitung,

ich würde es begrüßen, wenn der ein oder andere Kommentar bezüglich "Ausbau der Glasfaser" auch in ihrer Eppsteiner Zeitung zu lesen wäre. Es sind sehr interessante Fakten zu lesen, welche dazu führen könnte, dass sich hoffentlich weitere Eppsteiner Bürger sich für die Deutschen Glasfaser entscheiden würden.

Die Kommentare sind doch hauptsächlich nur Online zu lesen und können bzw. sind daher von vielen Eppsteiner Bürger nicht lesbar. Es geht schließlich um die digitale Zukunft unserer Stadt.

Mit freundlichen Grüßen

vor 11 Wochen 3 Tage

Nach dem Artikel in der Eppsteiner Zeitung vom 28.3.19 haben lediglich Ehlhalten und Niederjosbach die notwendigen 40% erreicht.

Leider haben die Bewohner von Bremthal, Eppstein und Vockenhausen diese einmalige Chance verpennt und bauen weiter auf das bereits liegende alte Kupferkabel.
Ich kann nur sagen: Noch reicht das aus - aber unter Garantie nicht mehr lange.
In diesem Beitrag ist zu lesen, dass es bereits jetzt schon in Kupfernetzen zu einer 100-fachen Überbuchung kommt:
http://www.digitalfernsehen.de/Gigabit-Kabelinternet-noch-mit-einigen-Schwaechen.176182.0.html

Liebe Leute: Auch ihr werdet es spätesten in 1-2 Jahren kapieren…. Aber dann ist es zu spät und ein Hausanschluss kostet dann bestimmt über 1000€.

Ich baue auf den Weitblick der Stadt Eppstein:

Ich schlage vor, dass die Stadt Eppstein das geplante Hauptkabel von der A3 über alle Ortsteile bis nach Ehlhalten mitfinanziert. Die anteiligen Kosten für die Wege des Hauptkabels von Ehlhalten und Niederjosbach trägt die DG wie geplant. Durch Bremthal, Vockenhausen und Eppstein läuft das Hauptkabel aber erst einmal nur durch. Um die Ausbildungschancen unsere Kinder zu sichern, sollten höchstens die Schulen angeschlossen werden, aber noch keine Wohnungen. Die DG kann sich so die teuren Übergabepunkte in den Stadtteilen erst einmal sparen. Der Anschluss der Schulen erfolgt über die Übergabepunkte in Niederjosbach und Ehlhalten.

In Anbetracht der niedrigen Zinsen und der bestehenden Förderungsmöglichkeiten des Bundes, sollte das auch für den Haushalt der Stadt tragbar sein.
Für eventuelle Zinsen zur Finanzierung eines Darlehens soll die 3000€ Spende der DG für die Burg Eppstein verwendet werden.

Danach können sich Bürger aus den noch nicht ausgebauten Stadtteilen bei der Stadtverwaltung Eppstein in Listen eintragen. Eine Frist gibt es nicht.

Kommen so in einem Stadtteil nachträglich die erforderlichen 40% zusammen, verpflichtet sich die DG, den Ausbau wie geplant in diesem Stadtteil vorzunehmen.
Ich würde es auch als fair ansehen, wenn die Stadt beim verspäteten Ausbau eine Verwaltungsgebühr für einen Hausanschluss erhebt.

Wie bereits gesagt ich bin vom Fach, wenn es um Videoverarbeitung geht. Meine Firma Haenlein-Software macht das sein 19 Jahren und ich kenne die Erfordernisse sehr genau und kann absehen, wo es hingeht. Ich gehe fest davon aus, dass spätestens in 2 Jahren die 40% Grenze kein Problem mehr darstellt. Für Eppstein ist das folglich nur eine Zwischenfinanzierung.

Für die DG hätte das folgende Vorteile:
- Sie übernimmt nur die Kosten für das Hauptkabel und die ohnehin geplanten Hausanschlüsse in Ehlhalten und Niederjosbach.
- Ehlhalten ist dann aber der Ausgangspunkt für die DG, um ein eigenes Glasfasernetz weiter in Richtung Heftrich, Schlossborn und Oberjosbach auszubauen.
- Auf der Website von DG war für jeden ersichtlich, dass Ehlhalten mit 41% das Ziel erreicht hat. Liebe DG es wäre kein guter Werbeeffekt, wenn es nun nicht zum Ausbau kommt.
Bei Hünstetten steht 1 Eintrag auf der Website für 11 Stadtteile. Hier können sie von einem gemeinschaftlichen Faktor sprechen. Nicht bei Ehlhalten und Niederjosbach.

Für die Stadt Eppstein:
- Sie hält sich die Möglichkeiten für eine zukunftssichere Infrastruktur in ALLEN Stadtteilen offen.
- Die Kosten sind mit einem überschaubaren Darlehen zu finanzieren und werden beim Ausbau von der DG nachträglich übernommen.

Ich glaube auch nicht, dass die Verlegung des Hauptkabels so teuer kommt, wie viele nun vermuten.
Bitte schauen Sie sich dieses Video an: https://www.youtube.com/watch?v=q1fZ9ZKDc5A

In dem Video spricht die Firma von der Verlegung von mehreren Kilometern Kabel in nur einer Stunde!

Da auf der Kommentarseite der Eppsteiner Zeitung keine Bilder möglich sind, habe ich welche in meinem Forum abgelegt:
http://forum.haenlein-software.com/viewtopic.php?p=39478

Auch habe ich die Facebook-Seite der Firma mit dem Bagger ausfindig gemacht: https://www.facebook.com/hedegaardredsted/

Ich möchte die DG und die Stadt Eppstein bitten, sich mit der Firma in Verbindung zusetzen und die Kosten zu klären.

Ich schätze, dass für das Hauptkabel von der A3 über die Stadtteile bis Ehlhalten ca. 12 km notwendig sind. Stimmt das im Video gezeigte, wäre das Hauptkabel in 2-3 Tagen verlegt.
Die Kosten für große Baumaschinen liegen bei etwa 200€/Std. D.h. Verlegungskosten von ca. 5000€. Zzgl. des ohnehin notwendigen Kabels.

Liebe Stadt Eppstein, das sollte Euch die Zukunft der Stadt doch wert sein… Oder?

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Haenlein

vor 11 Wochen 3 Tage

Mach weiter so! Wir lieben dich! - Heavy Elvis fanclub -

vor 11 Wochen 4 Tage

Wer nachts durch Eppstein fährt, wird von einem strahlendem Stadtbild empfangen.
Besonders der " Großraum Bahnhof " leuchtet nachts taghell.

Selbst bei den Ampelanlagen wird eine intelligente Schaltung ( siehe Hofheim) ausgeschlossen .

Unseren Planeten schützt man dadurch, dass z.Bsp. überhaupt keine Energie verbraucht wird !!

So kommt  die Earth Hour nach Eppstein wie sie geht, für 1 Stunde nämlich, ohne "umweltfreundliche Folgen"......



S.Bachert, Eppstein

vor 11 Wochen 4 Tage

Auch von mir gibt es ein paar Zahlen zu der Bedarfsabfrage/Nachfragebündelung nach der Bekanntgabe am Freitag, den 22.03.2019. Am Sonntag, den 24.03.2019 wurden folgende Zahlen veröffentlicht (https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/gebiete/hessen/):
Ehlhalten: 41%
Niederjosbach: 35%
Bremthal: 19%
Alt-Eppstein: 20%
Vockenhausen: 20%
Alt-Eppstein und Vockenhausen werden zusammen als ein Polygon gewertet, daher gibt es in beiden Ortsteilen die gleichen Prozentangaben.

Stichtag der Nachfragebündelung war Montag, der 25.03.2019. Deutliche Änderungen in den Prozentangaben sind zwischen Freitag und Montag nicht zu erwarten gewesen.

Für die Interessierten habe ich eine Aufstellung der Haushalte pro Ortsteil aus den bekannten Veröffentlichungen (siehe Quellenangabe) entnommen. In der EZ 13/2019 ist von 7000 Haushalten für das gesamte Stadtgebiet die Rede. Sicherlich liegen dort aktuellere Daten als die von 2011 vor.

Ganz Eppstein: 5766 Haushalte -> 2304 (40%) [Soll]; Ist zum Ende der Nachfragebündelung: 1357 Haushalte (23,5%)
Alt-Eppstein: 1083 Haushalte -> 434 (40%) [Soll]; Ist zum Ende der Nachfragebündelung: 217 Haushalte (20%)
Bremthal: 1842 Haushalte -> 737 (40%); Ist zum Ende der Nachfragebündelung: 350 Haushalte (19%)
Ehlhalten: 519 Haushalte -> 208 (40%); Ist zum Ende der Nachfragebündelung: 213 Haushalte (41%)
Niederjosbach: 750 Haushalte -> 300 (40%); Ist zum Ende der Nachfragebündelung: 263 Haushalte (35%)
Vockenhausen: 1569 Haushalte -> 628 (40%); Ist zum Ende der Nachfragebündelung: 314 Haushalte (20%)
Polygon A-Ep/Vo: 2652 Haushalte -> 1062 (40%); Ist zum Ende der Nachfragebündelung: 531 Haushalte (20%)

Quelle: Statistische Berichte ; Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen ; Ergebnisse des Zensus 2011

In der Eppstein inoffiziell Facebookgruppe schrieb Herr Niclas Roth (Unitymediaberater aus Niedernhausen), dass Unitymedia erst ausbaut, wenn das Ergebnis der Nachfragebündelung zwischen 35% und 50% aller Haushalte liegt. Auch hier wäre Eppstein leer ausgegangen.

Grundsätzlich lohnt sich ein hochgeschwindigkeitsfähiger Breitbandausbau für ein beliebiges Unternehmen erst langfristig (10-15 Jahre) und ab einer Teilnehmerquote von ungefähr 40% aller Haushalte. Die mittleren Anschlusskosten betragen ca. 1500€ pro Haushalt. Intern werden als Kalkulationsgrundlage ungefähr 100€ pro laufendem Meter von Straße bis Hauseinführung angewendet. Diese Zahlen findet man leider erst nach langer Recherche.

Das Angebot von der Deutschen Glasfaser ist daher kein Phantasiepreis, ja sogar vergleichsweise günstig gewesen. Und in der Phase der Nachfragebündelung sogar noch kostenlos. Die Chancen sind nun vertan. Der oben genannte Unitymediaberater erwähnte pikanterweise, dass aufgrund des Eppsteiner Votums das mögliches Engagement von Unitymedia in Eppstein nicht sehr wahrscheinlich sei.

Das nächste Zeitfenster für einen (geförderten?) Ausbau wird sich wohl erst zwischen 2025 und 2030 öffnen. Die letzte Jahreszahl nannte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir auf dem 9. Hessischen Breitbandgipfel am 6. Juni 2018 für die Gigabit-Strategie Hessens.

Es wird also noch lange dauern, bis sich flächendeckend in Sachen schneller Internetzugang (> 50 Mbit/s) etwas im gesamten Stadtgebiet bewegt. Schade, ich dachte mit folgender Schlagzeile würde nie wieder überregional von einem Stadtteil berichtet werden:
https://www.fnp.de/lokales/main-taunus/eppstein-ort69313/niederjosbach-behaelt-sein-schnarchnasen-internet-10640425.html
Zu der Zeit des Artikels war es lediglich der Internetzugang. Mittlerweile funktioniert das Telefon nur noch über das Internet bzw. Smartphone und auch das Streaming von TV, Video und Musik ist bereits jetzt schon nicht mehr wegzureden...

Auf der gerade stattgefunden Hauptversammlung der Telekom, berichtete der Telekom-Chef Tim Höttges, dass die Deutsche Telekom als marktbeherrschendes Unternehmen ab 2020 nur noch Glasfaser bis ins Haus legen wird (FTTH). Sicherlich lediglich für Neubauten und damit wird der häufig beschriebene Wertverlust von Bestandsimmobilien tatsächlich konkret. Hötges wies ebenfalls daraufhin, dass der neue Mobilfunkstandard 5G den Aufbau neuer Mobilfunkmasten (auch innerörtlich) bedeutet.

Frank Ickstadt

vor 11 Wochen 4 Tage

Vielen, herzlichen Dank für den wunderbaren Bericht!
Danke an Helga für das interessierte, nette Interview, danke an die Redaktion, Beate und Julia...ich freue mich tierisch!!! :)

Natürlich auch vielen Dank an alle, die mich auf dem langen Weg begleitet haben!

Also nochmal...Herzlichsten Dank! :)

vor 11 Wochen 5 Tage

In jedem Fall sollte ein saftiges Bußgeld verhängt werden und außerdem Ersatz geschaffen werden. Wozu gibt es Gesetze und Vorschriften? Diese sollten für alle gleichermaßen gelten und die Natur endlich geschützt werden. Dass Natur immer noch für den "Reibach" Einzelner geopfert wird, darf nicht mehr ungestraft hingenommen werden. Oder ist hier doch wieder jemand "gleicher"?

vor 11 Wochen 6 Tage

Basierend auf dem Mikrozensus 2011 hat Eppstein 5.766 Haushalte.

In Relation zu den zuletzt gemeldeten Prozentzahlen haben sich damit ca. 1.400 Haushalte in Eppstein für Glasfaser entschieden.
Es wäre sehr bedauerlich, würden diese Vorreiter enttäuscht.
Da geht doch sicher noch was...?

vor 12 Wochen 15 Stunden

Was ich zu unserem Glasfaserausbau lesen muss, macht mich echt echt traurig.

Ich betreibe seit 19 Jahren meine Softwarefirma www.Haenlein-Software.com in Ehlhalten. Wir haben eine VDSL50 Leitung der Telekom und wir erreichen in echt ca. 40 MBit/s. Viel ärgerlicher als die mäßige Geschwindigkeit ist aber die Tatsache, dass tagesabhängig Gespräche mit Kunden einfach nach 15 Minuten beendet werden. Das ist kein ungefährer Wert, man kann die Uhr danach stellen. Dieses Verhalten wurde mir auch von anderen hier im Ort berichtet.

Meine Firma entwickelt Software zur Videobearbeitung von DVB-TV Aufnahmen. Folglich kann ich sehr gut beurteilen, was diverse Firmen einem so verkaufen möchten. Fakt ist, dass ich bei der Telekom auch eine 100MBit Leitung bekommen könnte, aber nur eine „bis zu 100MBit“ Leitung und genau hier wird der Kunde für dumm verkauft.

Auf meiner Facebook Seite https://www.facebook.com/HaenleinSoftware/ poste ich immer wieder Infos, wenn sich etwas in Punkto Streaming und neuen Anbietern ergibt. 

Ich höre immer wieder Argumente: Das, was ich aktuell bekomme, reicht mir. Liebe Kunden von Vodafone und Unitymedia, ist Euch bewusst, dass diese Firmen bereits am Ende des Leistungssprektrums arbeiten? Eine 100fache Überbuchung ist bei DSL- und Kabelinternetanschlüssen branchenweit keine Seltenheit mehr. D.h., bucht der Nachbar bei seinem Anbieter ein neues fettes Filmpaket, bekommen andere Kunden Leistungen reduziert. Motzt man an der Hotline, bekommt man für ein paar Tage wieder mehr, bis das Spiel von vorne losgeht.

Fakt ist: Die Kupferleitungen sind restlos veraltet und an der Leitungsgrenze!

Hier können Sie lesen, mit welchen Tricks gearbeitet wird:

http://www.digitalfernsehen.de/Gigabit-Kabelinternet-noch-mit-einigen-Schwaechen.176182.0.html

 

Eine Kupferleitung könnte man mit einer Wasserleitung mit 5 cm Durchmesser vergleichen, an der ein ganzer Straßenzug von Häusern hängt. Solange jeder normal Wasser entnimmt, kommt beim letzten noch genügend Wasser an. Übertragen auf das Internet heißt das, solange alle noch normal im Internet surfen, ist Kupfer ausreichend. 

Aber das war einmal: Heute ist es „in“, Filme im Internet zu schauen. Waren das vor ein paar Jahren alles SD Filme mit geringer Datenrate, war das auch noch OK. Heute reden wir mindestens von HD Filmen, die die 5-fache Auflösung haben. Viele streamen aber bereits UHD Filme und da reden wir von der 20-fachen Auflösung. Zwar wurde die Video-Komprimierung von MPEG2 über H.264 auf H.265 immer mehr verbessert, aber das reicht bei weitem nicht mehr.

Die neuen Techniken sind vergleichbar mit Hochleistungspumpen, immer mehr Wasser mit noch mehr Druck in alte Leitung zu pressen.

 

Aber die Firmen haben noch mehr Tricks auf Lager, um die Kunden für dumm zu verkaufen. Kaum einer weiß, das bereits jetzt schon die Datenrate dynamisch angepasst wird. Alle Anbieter messen beim Start des Videos die Leistung der Leitung zum Kunden aus. Bei SkyGo ist das sogar sichtbar. Mit Filmstart ist das Bild noch recht grob. Nach ein paar Sekunden regelt Sky die Datenrate so lange hoch, bis gerade noch eine flüssige Wiedergabe möglich ist. Logischerweise bekommt derjenige mit einer guten Leitung auch ein besseres bewegtes Bild. 

 

Nun kommen aber die lieben Nachbarn auch auf die Idee im Internet fern zu schauen. D.h. um alle zu bedienen, wird die Datenrate dynamisch immer weiter nach unten geregelt. 

Die Anbieter von Streamingdiensten sprießen wie Pilze aus dem Boden. Bereits heute entfällt auf das Streaming mehr als die Hälfte des Datenverkehrs im Internet. Hier ein paar Infos:

http://www.digitalfernsehen.de/Tote-Hose-beim-TV-Menschen-unter-50-schauen-kaum-noch-Fernsehen.173859.0.html

http://www.digitalfernsehen.de/2018-Das-sind-die-Streaming-Top-Ten-der-Deutschen.173124.0.html

http://www.digitalfernsehen.de/Online-Videonutzung-in-Deutschland-uebertrifft-Erwartungen.172608.0.html

http://www.digitalfernsehen.de/Gut-die-Haelfte-sieht-TV-im-Internet.172005.0.html

 

Jetzt werden einige Spezis sagen: Was interessiert mich das. Mein Bild ist SUPER. 

 

Ja, solange das Bild zum großen Teil nur statische Inhalte hat. Nehmen wir als Beispiel die Nachrichtensendung. Das einzige, was sich hier bewegt, ist der Sprecher. Dafür reicht auch eine geringe Datenrate. Anders sieht es bei einem Kameraschwenk über eine detailreiche Landschaft aus. Hier ändert sich der gesamte Bildinhalt. 

Bei einer hohen Datenrate ist dies kein Problem. Hat der Kunde aber eine schlechte Leitung und bekommt nur eine schlechte Datenrate, so muss der Encoder des Anbieters Bereiche des Bildes zusammenfassen. Obwohl es ein HD Bild ist, wird es grobklotzig.

Also, was bringt mir folglich ein HD oder gar UHD Film, wenn er mangels Datenraten zu einer Lego-Landschaft wird?

 

SD ist Out, HD aktuell, aber UHD steht schon in den Startlöchern. In meinem Forum habe ich mir mal eine Aufnahme von RTL UHD technisch untersucht:

http://forum.haenlein-software.com/viewtopic.php?f=33&t=6744

In dem Beitrag zeige ich genau, was eine schlechte Datenrate bedeutet. Sie können sich ein 4 Minuten Ausschnitt direkt herunterladen. Aber Achtung: Das sind  563MB. Ein 90 Minuten Film hat auf RTL UHD folglich 12,6 GB ! Soviel zum Thema, was sollte in der Zukunft mein Internetanschluss leisten können.

 

Wie oben schon erwähnt, ist die Kupferleitung am Ende der Leistungsfähigkeit. Die Anbieter versuchen mit allen Tricks auch noch das Letzte herauszuholen.

Eine Glasfaserleitung könnte man mit einem Fluss vergleichen. Hier fällt es überhaupt nicht auf, wenn sich jeder mit einer dicken Leitung bedient.

 

Auch habe ich hier schon gelesen, es kommt ja der 5G Standard. Leute, von was träumt Ihr in Eppstein?

5G wird es in den ersten Jahren nur in den Ballungsräumen geben, weil keine Funkzellen vorhanden sind. Auch ist die Reichweite wesentlich kleiner. Bis das auch mal auf dem Dorf ankommt werden noch etliche Jahre vergehen. Auch werden sich die Firmen eine 5G Faltrate richtig teuer bezahlen lassen.

Dazu kommt, 5G ist im Vergleich zu Glasfaser wie das Rennen von einem Trabbi geben einen F1 Rennwagen. 

 

Ihr bekommt von allen erzählt, dass das alte VDSL ausreicht. Leute, bitte tut Euch einen Gefallen und lasst Euch vom Marketing der Anbieter nicht für dumm verkaufen oder von kleinen Preisunterschieden überzeugen. Bitte macht bei dem Glasfaserausbau mit. Es geht um die Zukunft in unseren Stadtteilen. 

 

Ich habe im Internet weitere interessante Artikel und Videos gefunden.

Zweifler oder Unentschlossene sollten sich diese Videos ansehen: 

https://www.youtube.com/user/DeutscheGlasfaser

Hier ist eigentlich alles zusammen, aber ich habe im Internet auch andere neutrale Videos gefunden:

Deutsche Glasfaser vs. Telekom: https://www.youtube.com/watch?v=UHUoSojPYZM

Hier durchgeführte Projekte der Deutsche Glasfaser:

TV Bericht zum Ausbau von Deutsche Glasfaser im Landkreis Leipzig: https://www.youtube.com/watch?v=NwGcsGma0z8

Glasfaserverlegung in Haltern am See: https://www.youtube.com/watch?v=-dn15coUEKE

Deutsche Glasfaser in Pöring bei Zorneding: https://www.youtube.com/watch?v=562yHTBRwrg

In Gesprächen mit Nachbarn habe ich oft gehört: Ich hab gerade erst alles renoviert und reiße doch nicht alles wieder auf….

Ich denke diese Videos sollten Bedenken beseitigen. Es sind Videos von Endkunden und zeigen wie die Deutsche Glasfaser arbeitet:

Abschluss der Erdrakete für FTTH-Hausanschluss in 3 Stunden: 

https://www.youtube.com/watch?v=nTVbO5M0ciU

Weitere Infos zu den verwendeten Techniken:

Grabenlose FTTH-Installation mittels Erdrakete: https://www.youtube.com/watch?v=YINa0VePMi0

Einblasen der 8 Teilrohre in das Hauptrohr: https://www.youtube.com/watch?v=wgIrSlqZmgc

Glasfaserkabel in Rohrsystem einblasen: https://www.youtube.com/watch?v=w8DdjQexrIU

https://www.youtube.com/watch?v=q8YH5E-8KUs

Überbrückung großer Distanzen: Kabelverlegung per Pflug (1Km/Std): https://www.youtube.com/watch?v=q1fZ9ZKDc5A

Horizontalspülbohrungen: https://www.youtube.com/watch?v=yMSrtEOd16M

 

Ehlhalten hat mit aktuell 41% die Quote erfüllt. Nun kam mir zu Ohren, dass das nicht reichen soll. Wir sollen mit Eppstein und Vockenhausen verrechnet werden, weil das der Weg nach Ehlhalten sei. Dazu sei angemerkt:

Auf der Website von Deutsche Glasfaser ist jeder Ort gelistet, der für sich alleine seine 40% erreichen muss. 

Anders bei Hünstetten. Hier zählt nicht der jeweilige Ortsteil, sondern der Mittelwert:

https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/gebiete/bechtheim-beuerbach-goersroth-kesselbach-ketternschwalbach-limbach-...

2. Argument: Die in Ehlhalten bereits liegende Glasfaserleitung gehört der Telekom und die könnte man nicht ohne Kosten verwenden. Aus dem Grund müsste man Vockenhausen und Eppstein auch ausbauen, um von dort eine eigene Leitung nach Ehlhalten zu bringen.

Für mich kein Argument: Die Telekom hat in Deutschland die Netzhoheit. Ob die Deutsche Glasfaser nun den Anschluss in Ehlhalten verwendet oder den in Eppstein, ist von der Kostenseite egal. Ob Glasfaser Deutschland nur in den letzten 1% oder 3% des Leitungswegs über eigene Leitungen geht, ändert nichts an der Tatsache, dass man fremde Leitungen anmieten muss.

Bitte Deutsche Glasfaser, steht zu dem, was auf Eurer Website zu Ehlhalten steht:

"Der aktuelle Stand der Nachfragebündelung liegt bei 41% von der benötigten 40% Quote".

 

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Haenlein

vor 12 Wochen 1 Tag

Lieber Gast,
recherchieren Sie bitte mal unter den Stichworten "Telemedizin+Zukunft". Oder rufen Sie mich an: 8406. Wir Hochbetagten sollten gemeinsam dem Klischee von den unbedarften, ahnungslosen, geizigen Alten entgegenwirken und mitmachen. Noch ist Zeit!
Udo Kotthaus

vor 12 Wochen 3 Tage

Es sind nur noch 3 Tage bis zum Stichtag 25.03.2019 !
Die Nachfragebündelung zeigt Stand heute, 22.03.2019 15:00 Uhr, folgende Zahlen: Bremthal 19%, Ehlhalten 41%, Eppstein 20%, Vockenhausen 20%, Niederjosbach 35% ! Das sind insgesamt immer noch weniger als 25% !

vor 12 Wochen 5 Tage

Sehr geehrter Herr Herrmann,

wie schon in meinem vorherigen Kommentar schon geschrieben, läuft unser Telefon und Internet über Kupferkabel mit 16 MBits von der Telekom

Auch unser Telefon ist kabellos, aber unsere Station, welches wir brauchen um ab und an den Akku unseres Telefon aufzuladen ist mit dem Router von der Telekom verbunden.

"Vielleicht gibt es bald schnelles Internet und Fernsehen kabellos" , aber zu welchem Preis?

Das wir rund um Eppstein in regelmäßigen Abständen Mobilfunktürme stehen haben, für die auch vermutlich einen Teil unserer Bäume im Wald gefällt werden müssen??? unter "Bundesministerium für Strahlenschutz" gibt es interessante Berichte sowie auch Vorschriften bzgl. der Mobilfunktürme.

Was es den privaten Endverbraucher kosten wird, steht auch nicht fest. Es wird letztendlich davon abhängig sein, was der Anbieter dafür zahlen wird um die Lizenz zu ersteigern sowie auch die Kosten für die noch zahlreichen Mobilfunktürme die gebaut werden müssen.

Da ist es mir persönlich lieber ein Glasfaseranschluss unter der Straße zu unserem Haus legen zu lassen als unsere Natur durch Mobilfunktürme zu schädigen bzw. verunstalten zu lassen.

Eine Waschmaschine, Spülmaschine etc würde ich niemals von außerhalb meines Hauses steuern. Es gebe nämlich im Schadensfall z.B. Brand durch Kurzschluss oder Wasserschaden bestimmt Probleme mit den Versicherungen.

Sicher, letztendlich muss es jeder Hausbesitzer für sich selbst entscheiden.

Ich habe mich für den Glasfaseranschluss entschieden. Für die Zukunft der heutigen Kinder und zum Erhalt unserer Natur.

Mit freundlichen Grüßen
C.Haas

vor 12 Wochen 5 Tage

An alle welche dafür bzw. dagegen sind,

@ Gast

ich kann ihr Argument bzgl. wenig Rente nachvollziehen. Viele Haushalte haben auch nur einen Telefonanschluss ohne Internet.

@ Ralf Hermann

auch wir haben leider nur 16 MBits. Wir sind ein 4-Personenhaushalt. Tochter studiert, Sohn absolviert eine Ausbildung. Des weiteren läuft unser Fernseher über Telekom Entertain, welches wir bewusst gewählt haben, weil bei uns die Sat-Schüssel aufgrund unserer Wohnlage bei schlechtem Wetter nicht mehr funktioniert. Laut Fernsehtechniker müssten wir uns eine Schüssel mit mindestens 1,20 m Durchmesser anbringenlassen um störungsfrei Fernseh schauen zu können.

Auch unsere Kinder benutzen intensiv das Internet. Trotz Wlan bzw. auch Lan-Kabel im Zimmer, wird oft über die lange Wartezeit des Ladens geklagt vor allem dann, wenn eine Ausarbeitung für ein Referat oder auch Vorbereitungen für Klausuren anstehen.

Da sie außerdem von anderen Kabelanbietern bzgl. Fernsehen schreiben, machen diese es m.E. nicht kostenfrei.

@ Ingo Horn

Deine Argumente sind absolut nachvollziehbar. Ich vermisse aber - in meinen Augen - noch einen ganz wichtigen Punkt

Schule und Studium.

Über kurz oder lang brauchen Schüler/innen keine Bücher mehr zur Schule tragen, da alles über digitale Geräte gelehrt wird. Dies kann m. E. auch nur dann an unserern Schulen funktionieren, wenn Glasfaseranschlüsse vorhanden sind.

Des weiteren werden die Haushalte, welche noch einen analogen Telefonanschluss haben, von der Telekom angeschrieben um einen neuen Vertrag abzuschließen, da der Analog-Anschluss abgestellt wird.

Die 5G-Auktion wurde jetzt gestartet. Es wird vermutlich noch Jahre dauern bis es bundesweit funktioniert. Als letztes kommen die ländlischen Wohnorte dran, zu denen ich auch Eppstein zähle. Des weiteren ist die Frage, wie viele und an welche Standorte die Mobilfunktürme gebaut werden müssen.

Es ist dann nur noch eine Frage der Zeit, wann die Anschlüsse mit Kupferkabel abgestellt werden.

Es geht nicht nur um die Gegenwart sondern auch um die Zukunft unserer Kinder, Enkelkinder,....

Mir persönlich ist es lieber ein Hausanschluss mit Glasfaser zu haben als über Mobilfunktürme.

Viele Grüße

C.Haas

vor 12 Wochen 6 Tage

Hallo Frau oder Herr Gast,

aus heutiger Sicht sind Ihre Argumente nachvollziehbar (abgesehen von den Kosten - über die 24 Monate gerechnet sparen Sie erstmal Geld ;-) ).
Ich habe auch mit mir gerungen - derzeit reicht die 50MBit mit Option auf 100MBit Leitung dicke aus. Und ich gehe davon aus, dass mein persönliches Wohlergehen auch nicht schlechter sein wird, wenn das mit der Glasfaser nicht klappt - derzeit stehen hier stabil 50MBit/s Download und 10MBit/s Upload Geschwindigkeit an.
Keine 500m entfernt sieht der Spaß aber schon wieder anders aus. Gegen Abend bricht dort die verfügbare Bandbreite schon von 50MBit/s auf ca. 10MBit/s ein. Und wie meine Bandbreite ausschaut, wenn die ersten drei Nachbarn auf Ultra HD Fernseher hochrüsten, weiß ich auch noch nicht :-)

Eppstein steht aber auch im Wettbewerb mit anderen Städten als Wohnort. Und ganz ehrlich: In Sachen Infrastruktur ist Eppstein nicht gerade der attraktviste aller Wohnorte (hat halt andere Vorzüge).
Im Zeitalter von Homeoffice (Wir erinnern uns - da soll es sogar ein Recht darauf geben..) und Cloudcomputing wird die Internetanbindung aber zur echten Entscheidungs- und Standortfrage für Menschen, die hier in Zukunft wohnen wollen (Wir reden mal von 5 - 10 Jahren) - und das kann eine Chance für unsere Stadt sein.
Derzeit hat die Telekom einfach mal entschieden, dass Eppstein kein interessanter Markt ist, um hier in ein leistungsfähiges Glasfasernetz zu investieren. Dass Glasfaser irgendwie doch eine ganz sinnvolle Sache ist, schreibt sie aber selbst: https://www.telekom.de/zuhause/netz/glasfaser (den Verfügbarkeitscheck kann man sich als Eppsteiner allerdings sparen...). Wenn ich ehrlich bin, ko**t mich das Verhalten dieses Unternehmens da doch ein wenig an.
Jetzt haben wir in Eppstein die Chance, die Abhängigkeit von dem großen T aufzulösen und halt einem anderen Anbieter (und damit auch Drittanbietern, die ggf. die Leitungen zukünftig bei der DG anmieten können) eine Chance zu geben - und damit die Stadt in technischer Hinsicht ein Stück weit attraktiver zu machen.
Ich für meinen Teil finde jede Möglichkeit dafür zu sorgen, dass der Ort lebenswert und zukunftsgerichtet bleibt durchaus erstrebenswert - auch wenn das ggf. mal ein kleiner Schritt aus der eigenen Komfortzone ist und auch mal ein paar Euro kosten kann. Das darf man natürlich anders sehen :-)

Viele Grüße

Ingo Horn

vor 13 Wochen 22 Stunden

Wie lange will man noch warten bis Glasfaserleitungen in jeden Haushalt verlegt sind, 20 oder 30 Jahre?
Da kommt ein Anbieter der vorwiegend im ländlichen Raum ein faires Angebot für eine Glasfaser Installation unterbreitet. Das Pro und Contra spiel aber nur in der Gegenwart, egal ob 16, 50 oder 100 M/Bits. Zukünftig reichen diese Bandbreiten niemals aus. Ein Vergleich, das Heizen mit Holz und Kohle müsste ÖL und Gas weichen. Technologisch ist Kupfer in der Informationstechnik am Ende. Seit Anfang der 90-ger Jahre werden Glasfasertrassen verlegt, blöd nur wenn diese bei den meisten Menschen noch nicht ankommen. In modernen Autos sind Glasfaserleitungen mittlerweile Standard.
Liebe Eppsteiner(-innen), es ist auch ein Vorsprung für die Stadtentwicklung und insgesamt für uns alle Bürger zukünftig von Nutzen.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert