Lesermeinungen
Leserbriefe stellen nicht die Meinung der Redaktion dar.
Sie müssen namentlich gekennzeichnet sein.
Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen.


  Wo soll das noch hinführen?  
 

19.06.2013: Die Dauerbaustelle auf der Hauptstraße bietet immer wieder Anlass zu Kritik. Jetzt hat die Stadt die Bescheide für die anteiligen Kosten der Anwohner für die Hausanschlussleitungen für Kanal und Wasser verschickt. Dazu erhielten wir folgenden Leserbrief:

  Bürgerbeteiligung – nur so kann es besser werden!  
 

12.06.2013: Unser Leser Hans Mahlmeister kommentiert den Beitrag „Bürgerbeteiligung – und alles wird gut?“ von Elmar Alhäuser unter „Parteien berichten“ aus der EZ Nr. 22/63 vom 6. Juni 2013:

  Keine Eintagsfliege – "ETS-Vorstand mangelte es an Einsatzbereitschaft"  
 

03.05.2013: Zum Artikel "Eppstein Touristik Service wird nach 52 Jahren aufgelöst" in der EZ Nr. 18/63 vom 02.05.2013 nimmt der darin genannte "Tourismus-Experte" (Name der Redaktion bekannt) Stellung:

  Ein interessanter Abend und einige noch offene Fragen  
 

22.05.2013: Die Sprecher der BI Bienroth schildern ihre Eindrücke von der Podiumsdiskussion am 17.5.2013 mit den drei Bürgermeisterkandidaten.

  Wem nützt die Versetzung der Ortsschilder?  
 

13.04.2013: EZ-Leserin Anette Köhren traute ihren Augen kaum. Als sie vor einigen Tagen aus Kelkheim kam und das Ortsschild an der B 455 nicht mehr an gewohnter Stelle in Höhe der Felsen stand, sondern kurz vor der Einfahrt zur Altstadt, also rund 300 Meter dichter zur Stadt – und verfasste daraufhin folgenden Leserbrief:

  Sperrung des Bergmann-Michel-Weges  
 

Joachim Schäfer vom Personalamt antwortet auf die Kritik von Carsten Besser am Winterdienst der Stadt in unserer Ausgabe vom 21. März 2013:

  Schildbürgerstreich vom Winterdienst  
 

17.03.2013: Als Schildbürgerstreich nimmt unser Leser Carsten Besser die Sperrung des Bergmann-Michel-Weges, der Fußwegverbindung am Goldbach von Vockenhausen zum Bahnhof Eppstein, wahr. Seinen Leserbrief haben wir in unserem Beitrag "Winterdienst seit Monaten Tag und Nacht bereit" in der EZ Nr. 12/63 vom 21.03.2013 aufgegriffen. Hier das Schreiben von Herrn Besser:

  Leserbrief zur Seniorenresidenz  
 

27.02.2013: Marlis Rodler liest regelmäßig die Eppsteiner Zeitung und schreibt uns von ihren Beobachtungen. Sie ist 75 Jahre alt, kommt aus Zeilsheim und wohnt seit 1998 bei ihrem Sohn in Lorsbach:

  Obergasse erhält Kanalisation und LED  
 

18.02.2013: Zu unserem Bericht „Straße nun doch bis Obergasse 51“ (EZ 7/63) über das Planungsverfahren in der Obergasse schreibt uns Manfred Guder aus Kelkheim:

  Wie erreicht man die Wählerinnen und Wähler?  
 

26.01.2013: Zur bevorstehenden Wahl um das Bürgermeisteramt und wie das Interesse daran bei den Wählerinnen und Wählern geweckt werden kann, hat sich Dr. Diana Seiler Gedanken gemacht:

  Streichungen bei der Buslinie 805 zum Fahrplanwechsel  
 

29.11.2012: Emanuel Möller aus Ehlhalten kritisiert die Streichung von Busverbindungen im Zusammenhang mit dem Fahrplanwechsel des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) und wandte sich damit an den RMV, die Stadtverwaltung und Kommunalpolitiker in Eppstein.
Wir haben das Thema in unserem Beitrag "Buslinie 805 wird wieder abgespeckt" in der EZ Nr. 49/62 vom 6.12.2012 aufgegriffen.

  Noch eine Busverbindung gestrichen  
 

10.12.2012: Unsere Leserin Daniela Ernst schickte zum Bericht "Buslinie 805 wieder wieder abgespeckt" in der EZ Nr. 49/62 vom 6.12.2012 folgende Zuschrift:

  Stadt Eppstein saniert sich auf Kosten Vockenhausens und der Vockenhäuser Bürger!  
 

11.11.2012: Jakob Menke, ehemaliger Gemeindevertreter in Vockenhausen, beschreibt seine Sicht zu den Planungen der Stadt, am Sportplatz Embsmühle einen neuen Feuerwehrstandpunkt bauen.

  Wir müssen draußen bleiben  
 

11.11.2012: Pressemitteilung der Sportfreunde 1982 Vockenhausen e.V. zu den Planungen der Stadt Eppstein, auf dem Gelände des Sportplatzes Embsmühle ein Feuerwehrhaus und ein Wohngebiet zu errichten. Wir haben die Kritik in unserem Bericht "Sportfreunde ärgern sich über einseitige Sportplatz-Debatte" in der Ausgabe Nr. 46/62 vom 15.11.2012 aufgegriffen. Hier der volle Wortlaut:

  Eppsteins Politikstil und die Automatenspielstätte für Bremthal  
 

14.09.2012: Zum Artikel "Stadtverordnete geben grünes Licht für Automatenspielstätte" in der EZ Nr. 37/62 vom 13.09.2012 schickte uns Bernd van Krüchten folgenden Leserbrief:

  Arrogante und geringschätzende Vorgehensweise gegenüber Senioren  
 

14.09.2012: Zum Artikel "Minimalkonsens beim Sparen führt schon zu ersten Kürzungen" in der EZ Nr. 26/62 vom 28.06.2012 schrieb unsere Leserin Doris Rutzki einen Offenen Brief:

  Sparen um jeden Preis? Statt Entlastung Imageverlust und Frustration  
 

12.09.2012: Zum Artikel „Minimalkonsens beim Sparen führt schon zu ersten Kürzungen“ in der EZ Nr. 26/62 vom 28.06.12 schickte uns Helmut Kopecky, der Vorsitzende des Sozialverbands VdK Eppstein, eine Stellungnahme:

  Piratenente von Maximilian war die Schnellste  
 

23.08.2012: Zum Bericht unserer Zeitungsente "Entenflut auf dem Goldbach" über das Erste Eppsteiner Entenrennen in der EZ Nr. 34/62 vom 23.08.2012 schickte uns Sabrina Schwab eine Korrektur, die wir hier veröffentlichen. Dem kleinen Maximilian hat unsere Zeitungsente einen Brief geschrieben…

  Namensgebung erinnert an „Heimatmuseum of modern Art“  
 

Zu unserem Bericht „Namensgebung erinnert an „Heimatmuseum of modern Art“ über die Einweihung des Bergmann-Michel-Wegs in der Eppsteiner Zeitung Nr. 30/62 vom 26. Juli 2012 schreibt Andreas Rossbach aus Vockenhausen:

  FDP Eppstein: Vielen Dank Herr Bürgermeister Reus!  
 

Zur Pressemitteilung der FDP in der Eppsteiner Zeitung vom 19. Juli 2012, Nr. 29, schreibt Leser Jakob Menke aus Vockenhausen:

  Klasse 4b zum Jury-Entscheid beim 3. Europa-Jugendmalwettbewerb  
 

14.06.2012: Unser Bericht über den vom Verein Europart ausgeschriebenen 3. Europa-Jugendmalwettbewerb „Jugendliche gestalten Europa mit bunten Farben“ in der Eppsteiner Zeitung vom 3. Mai 2012 wurde in der Klasse 4b der Burg-Schule intensiv diskutiert. Wir veröffentlichen die zwölf Leserbriefe auszugsweise und eine Antwort des Europart-Vorsitzenden Franz Fluch, der sich die Vorwürfe der Kinder sehr zu Herzen nimmt.

  Franz Fluch antwortet der Klasse 4b  
 

14.06.2012: Auf die zwölf Leserbriefen der Klasse 4b der Burg-Schule Eppstein (voriger Eintrag) antwortet Europart-Vorsitzender Franz Fluch:

  Viel Kritik, aber: Eppstein ohne seine Vereine ist nicht lebenswert!  
 

19.04.2012: Zu unserem Beitrag „Vereine suchen Ideen und Helfer für Projekte und Vorstände“ in der EZ Nr. 16/62 vom 19. April 2012 schrieb unserer Leser Reiner Hausbalk:

  Wichtigtuerei und Hinterzimmer-Politik vergraulen Mitglieder  
 

22.04.2012: Zu unserem Beitrag „Vereine suchen Ideen und Helfer für Projekte und Vorstände“ in der EZ Nr. 16/62 vom 19. April 2012 schrieb unsere Leserin Adeltraud Hildebrandt:

  Unsere Gesellschaft hat einen Wandel zu mehr Egozentrik vollzogen  
 

26.04.2012: Zu unserem Beitrag „Vereine suchen Ideen und Helfer für Projekte und Vorstände“ in der EZ Nr. 16/62 vom 19. April 2012 schrieb unser Leser Helmut Kopecky, Vorsitzender des VdK Eppstein:

  Im Domizil Talkirche soll ein Netz gegenseitiger Hilfe entstehen  
 

03.04.2012: Zum Bericht „Im Domizil Talkirche soll ein Netz gegenseitiger Hilfe entstehen“ in der Eppsteiner Zeitung Nr. 13/62 vom 29. März 2012 haben wir folgenden Leserbrief erhalten:

  Eine Entgegnung zu "Gedanken zum Baugebiet Bienroth"  
 

03.02.2012: Zum Leserbrief eines Eppsteiner Bürgers vom 28.01.2012 schrieb unser Leser Hans-Peter Muhs diese Entgegnung:

  Burgverein geht nur zum Arbeiten in den Zwinger  
 

27.01.2012: Zum Bericht in der Ausgabe 4/12 vom 26. Januar „Auf der Burg vereint: Romantik, Weinberg und Glasfassade“ schrieb uns der Vorsitzende des Burgvereins:

  Hypothetische Entschädigungsrisiken, weil Rechtsprechung nicht beachtet wurde  
 

27:01.2012: Zur Berechnung der Stadt Eppstein über die möglichen Kosten für eine Rückabwicklung des Baugebiets Bienroth und unseren Bericht "Verzicht auf Bienroth könnte Millionen kosten" in der EZ Nr. 4/62 vom 26.01.2012 schickte uns die Bürgerinitiative Bienroth eine ausführliche Stellungnahme, die wir auszugsweise wiedergeben:

  Gedanken zum Baugebiet Bienroth  
 

28.01.2012: Zum Bericht "Stadt fürchtet Millionenklage – BI: Unseriöses Szenario" in der EZ Nr. 4/62 vom 26.01.2012 erhielten wir nachfolgenden Leserbrief. Der Name des Verfassers ist der Redaktion bekannt:

  Walnussbaum am "Gesellschaftsplätzchen" gefällt  
 

25.01.2012: Zu unserem Bericht "Obstgarten und Weinberg statt Baumromantik im Südzwinger" in der EZ Nr. 3/62 vom 19.01.2012 nahm der ehemalige Stadtarchivar, Historiker Dr. Bertold Picard, kritisch Stellung. Wir haben den Leserbrief in der nachfolgenden EZ Nr. 4/62 im Bericht "Auf der Burg vereint: Romantik, Weinberg, Glasfassade" aufgegriffen und stellen ihn nachfolgend ins Netz:

  Zwischen Mohn und leeren Seiten gefangen im Zwischenraum  
 

01.10.2011: Zu unserem Bericht von der Lesung "Roter Mohn und leere Seiten" in der EZ Nr. 39/61 vom 29.09.2011 schrieb uns die Bremthaler Künstlerin Rita Quack:

  Zum Tod von Zeitzeugin Helga Flatauer  
 

30.09.2011: Zu unserem Nachruf für Helga Flatauer in der Eppsteiner Zeitung Nr. 39/61 vom 29.09.2011 schickte unsere Leserin Hannah Fritsch folgende Zuschrift:

  Appell an die Sportfunktionäre: Denkt an die Kinder!  
 

28.08.2011: Im unserem Artikel "Jugendfußball: Trotz Spielersperre startet TuS-C-Jugend furios" in der EZ Nr. 34/61 vom 25.08.2011 griffen wir das Thema auf, dass aus der bisherigen D-Jugend-Spielgemeinschaft von TuS Niederjosbach und SG Bremthal vor der neuen Saison insgesamt 10 Spieler von der SG zum TuS wechselten. Der TuS beklagt, dass die betreffenden Spieler von ihrem alten Verein keine Freigabe erhalten und bis 1.11.2011 keine Punktspiele für den neuen Verein absolvieren dürfen. Die SG begründet ihren Schritt mit dem Regelwerk des Fußballverbandes, das Vereinen, die in die Jugendarbeit investieren, eine zeitliche Beschränkung der Spielerfreigabe einräumt. Alternativ kann beim Vereinswechsel eine Ausbildungsentschädigung eingefordert werden.

Der Vockenhäuser Jugendtrainer Klaus Klomann hat uns seine Gedanken zu den Vorfällen in einem Leserbrief geschickt:

  Brand in Messi-Wohnung – keine Handhabe zur Vorbeugung?  
 

19.08.2011: Beim Lesen des Artikels "Nachbarn hatten Brand in Messi-Wohnung längst befürchtet" in der EZ Nr. 33/61 vom 18.08.2011, wurden bei unserer Leserin Sigrid Fox böse Erinnerungen wach:

  Zum Artikel  
 

04.03.2011: Eine Zuschrift unseres Leser Andy Kilb aus Bremthal haben wir in unserem Bericht "Rückkehr zum alten Winterdienst" in der Ausgabe vom 03.03.2011 (Nr. 9/61) aufgegriffen. Zu den Ausführungen von Bauamtsleiter Michael Durchholz von der Stadt Eppstein entgegnet Kilb in folgendem Leserbrief:

  Anzeige „Für ein politisch sauberes Eppstein“  
 

17.02.2011: Die Anzeige „Für ein politisch sauberes Eppstein“ in der Ausgabe der EZ Nr. 7/61 vom 17.02.2011 veranlasste unseren Leser Reiner Hausbalk zu folgendem Leserbrief:

  Stadt steht auch im Winter in der Verkehrssicherungspflicht  
 

22.12.2010: Unser Leser Reiner Hausbalk sieht die Stadt in besonderer Verantwortung für den Winterdienst und schildert Versäumnisse, die er als Fußgänger beobachtet hat. Seinen Brief an den Ersten Stadtrat Alexander Simon veröffentlichen wir nachfolgend als Leserzuschrift:

  Leise rieselt der Schnee…  
 

22.12.2010: Der heftige Wintereinbruch und die Ankündigung der Stadt Eppstein, den Winterdienst einzuschränken, bewegt die Gemüter vieler Bürgerinnen und Bürger. Familie Reulecke sandte uns schon vor den letzten heftigen Schneefällen folgenden Leserbrief, den wir in unserer aktuellen Berichterstattung in der Ausgabe vom 23.12.2010 aufgegriffen haben. Hier der Wortlaut:

  Die Katastrophe beginnt auf der Brücke  
 

22.12.2010: Ihre Erfahrungen als Fußgängerin auf öffentlichen Wegen in Zeiten eingeschränkten Winterdienstes beschreibt unsere Leserin Christin Fahl:

  Ärger mit dem Bürgerbus  
 

4.11.2010: Die Stadt Eppstein ist stolz auf den bürgerfreundlichen Service des Bürgerbusses, den sie finanziell unterstützt. Unsere Leserin Sylvia Eimer aus Niederjosbach fragt nach wiederholten Problemen mit dem Service, ob die Subvention gerechtfertigt ist:

  Spießrutenlauf am Samstag  
 

20.10.2010: Diese Eppsteinerin fühlt sich durch die Art und Weise der Stimmenwerbung für das Bürgerbegehren „In Natura „2020“ bedrängt und schrieb der EZ, um ihrem Unmut darüber Luft zu machen, möchte aber nicht namentlich genannt werden.

  Parken am Bahnhof Eppstein – Anregungen  
 

28.09.2010: In einem offenen Brief an Ersten Stadtrat Alexander Simon fordert unser Leser und Bahnkunde Eberhard Hubig, die wegen der Tunnelarbeiten beengten Parkverhältnisse am Bahnhof Eppstein flexibler zu gestalten. Nachfolgend seine Recherchen:

  Zum geplanten Baugebiet Bienroth – Es gibt immer zwei Gründe  
 

01.09.2010: Zum Beitrag "Stadt will 2012 umstrittenes Gebiet für Luxus-Häuser erschließen" aus der Eppsteiner Zeitung Nr. 34/60 vom 26.08.2010 schickte unser Leser Engelbert Pichl folgende Stellungnahme:

  Interessengemeinschaft Wiesbadener Straße begrüßt den ersten Schritt  
 

27.05.2010: Zu der von der Stadt Eppstein vorgesehenen Änderungen der Verkehrsführung bzw. Vorfahrtsregelungen im Bereich der Wiesbadener Straße in Bremthal schrieb uns die Interessengemeinschaft Wiesbadener Straße nachfolgende Stellungnahme:

  Empörung im Lindenweg  
 

01.04.2010: Unser Leser Michael Erben beklagt die mangelnde Information der Stadt Eppstein an ihre Bürger zu Straßenbaumaßnahmen und den damit verbundenen Behinderungen für die Anlieger. Außerdem werden die Kriterien für solche Straßeninstandsetzungen hinterfragt:

  Kinderfreundliches Bremthal…  
 

... bzw. vom morgendlichen Hupkonzert, bösen Blicken und Ähnlichem.
25.02.2010: Fußgänger haben es im bergigen Bremthal mit seinen vielen öffentlichen Treppen schwer - ganz besonders in einem Winter mit viel Schnee.
Unsere Leserin Melanie Stelzer fasste ihre Erfahrungen beim morgendlichen Weg zum Kindergarten in einem Leserbrief zusammen:

  Große Spende des Fördervereins für Multifunktionsplatz  
 

10.12.2009: Unser Beitrag zur Bilanz der Bürgerstiftung "Vier Jahre nach dem Start: Bürgerstiftung sucht neue Ziele" in der EZ Nr. 49/59 vom 3.12.2009 veranlasste den 1. Vorsitzenden des Fördervereins der Freiherr-vom-Stei-Schule, Dr. Dieter Falk, zu nachfolgendem Beitrag. In der EZ vom 10.12.2009 haben wir das Thema aufgegriffen und den Vorsitzenden der Bürgerstiftung darauf angesprochen. Lesen Sie dazu bitte den Beitrag "Förderverein enttäuscht über Selbstdarstellung der Bürgerstiftung".

  Umlegung der Belastung allein auf die Anlieger wäre ungerecht  
 

18.11.2009: Zu unserem Artikel "Schönes Bremthal, aber nicht zu jedem Preis" in der Eppsteiner Zeitung Nr. 46/59 vom 12.11.2009 über die Bürgerversammlung in Bremthal schrieb unser Leser Andy Kilb einen offenen Brief an Bürgermeister Peter Reus, den wir hier gerne veröffentlichen:

  Warum unterstützt die Stadt Eppstein ihre Kinderkrippen so unterschiedlich?  
 

18.11.2009: Dr. Annika Zurwehme vom Elternbeirat der Vockenhäuser Wichtelstube schrieb zu unserem Beitrag "Wichtelstube: Noch kein Vertrag mit der Stadt" in der EZ Nr. 46/09 vom 12.11.2009 folgende Lesermeinung:

  Auch ohne Helmpflicht: Politiker haben Vorbildcharakter  
 

05.11.2009: Zu unserem Artikel "Fahrradfreundliches Eppstein" in der EZ Nr. 44/59 vom 29.10.2009 zur offiziellen Einweihung des Fahrradweges im Fischbachtal schrieb unser Leser Andy Kilb an Bürgermeister Peter Reus einen offenen Brief, den wir hier wiedergeben:

  Künstlerwettbewerb fällt aus  
 

22.10.2009
Die Absage des Eppsteiner Künstlerwettbewerbs kommentiert Leserin Barbara Wood:

  Aktivitäten von Elfriede Baier zulasten der Seniorenresidenz Main-Taunus-Kreis  
 

23.9.2009: Zur Berichterstattung über das Hausverbot für Elfriede Baier in der Seniorenresidenz Main-Taunus-Kreis in Eppstein (EZ Nr. 35/59, 27.08.2009, und 36/59, 03.09.2009) und den Reaktionen in verschiedenen Leserbriefen dazu, schickte die Klinikleitung des Main-Taunus-Kreises folgende Stellungnahme:

  Hausverbot - warum ?  
 

10.09.2009: Der Leserbrief zum Hausverbot für Elfriede Baier in der Seniorenresidenz Main-Taunus-Kreis in Eppstein (EZ Nr. 35/59 vom 27.08.2009) veranlasste unsere Leserin Sofia Fuchs, einen offenen Brief an Geschäftsführer Helmut Krechel zu schreiben. Wir veröffentlichen ihn nachfolgend:

  Leserbrief zu "Langjährige Helferin kämpft gegen Hausverbot im Seniorenheim"  
 

10.09.2009: Zu unserem o.g. Artikel über das Hausverbot gegen Elfriede Baier in der Seniorenresidenz Main-Taunus-Kreis in Eppstein (EZ Nr. 36/59 vom 03.09.2009 erreichte uns folgender Leserbrief:

  Ein Hausverbot für Elfriede Baier ohne Begründung  
 

04.09.2009: Zu unserem Artikel "Langjährige Helferin kämpft gegen Hausverbot im Seniorenheim" in der EZ Nr. 36/59 vom 03.09.2009 schreibt unsere Leserin Heidrun Fritsch folgende Lesermeinung:

  Warum darf man in der Niederjosbacher Straße noch 50 km/h fahren?  
 

24.08.2009: In der EZ haben wir bereits mehrfach Leserbriefe von besorgten Anwohnern in stark befahrenen Straßen berichtet (s. Eintrag vom 21.07.2006 "Das Leben in der Wiesbadener Straße ist lebensgefährlich", vom April 2007 "Tempo 20 in der Burgstraße" und vom 15.10.2008 "Raser auf der Waldallee". Zur aktuellen Verkehrssituation in der Niederjosbacher Straße in Bremthal schickte uns unsere Leserin Susanne Mai folgenden Leserbrief:

  Hausverbot – warum?  
 

28.08.2009: Elfriede Baier engagierte sich jahrelang im Besuchsdienst im Altenpflegeheim in Eppstein, der Seniorenresidenz Main-Taunus-Kreis. Nun wurde ihr vom Betreiber Hausverbot erteilt. Trotz mehrfacher Anfragen wurde ihr keine Begründung dafür von den Verantwortlichen genannt. Mit ihrem Leserbrief möchte Frau Baier die Bewohner und Bewohnerinnen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und alle ehrenamtlich Tätigen in der Seniorenresidenz über ihr "plötzliches Fernbleiben" informieren.

  Radweg und Bürgerbus  
 

28.08.2009: Zu unserer Berichterstattung über den Baufortschritt im gesperrten Straßenabschnitt an der B455 und der wachsenden Kritik am veränderten Bürgerbus-Bestellservice (beide EZ Nr. 32/59 vom 06.08.2009) schrieb unser Leser Wolfgang Süptitz folgenden Leserbrief:

  Das „leidige Thema“ Bürgerbus  
 

07.08.2009: Unsere Leserin Sonja Fuchs schreibt einen offenen Brief an Bürgermeister Peter Reus.

  Kleine Tempel-Kunde des Verschönerungsvereins  
 

20.06.2009: Dr. Marga Weber, die langjährige ehemalige Vorsitzende des Verschönerungsvereins Eppstein (VVE) schrieb uns folgenden Leserbrief:
Ich habe mit großem Interesse ihren Artikel „Sonntags suchten die Massen Erholung in Eppsteins Wäldern“ (EZ 23/59 vom 4.6.09, S.11) gelesen und mich gefreut, dass der VVE lobend Erwähnung fand.

  Wer, wenn nicht der Kirchenvorstand kann die Arbeit beurteilen?  
 

04.06.2009: Klaus Fridrich, bis September 2008 Mitglied des Kirchenvorstands der Evangelischen Talkirchengemeinde nimmt Stellung zu Leserbriefen zu unserem Bericht "Pfarrer müssen sich neuem Votum stellen" in der EZ Nr. 18/59 vom 30. April 2009

  Ärger mit dem Callcenter für den Bürgerbus  
 

05.06.2009: Unsere Leserin Stephanie Junkers beschreibt ihre ärgerlichen Erfahrungen mit dem Bürgerbus:
Sehr geehrte EZ-Redaktion,
gut dass Sie die Probleme um den Bürgerbus (BB) in der EZ aufgegriffen haben. Auch ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass der Service nicht rund läuft.

  Bürgerbus - neues Rufsystem  
 

27.5.2009: In einem offenen Brief an die Stadtverwaltung Eppstein beschreibt unser Leser Roland Rudolph seine Erfahrungen mit dem veränderten Anrufsystem des Bürgerbusses. Wir haben diesen Leserbrief in unserer Berichterstattung in der EZ Nr. 22/09 vom 28.05.2009 aufgegriffen – siehe Bericht "So ist der Bürgerbus bald mausetot".
Nachfolgen der Leserbrief:

  Europa ist hier lebendig  
 

14.05.2009: Zu unserer Berichterstattung über die Europawoche in Eppstein (EZ Nr. 20/59 vom 14.05.2009) und der geringen Resonanz durch die Eppsteiner Bevölkerung schrieb unser Leser H.P. Lutze:

  Was soll an diesem Vorgang verwerflich sein?  
 

13.5.2009: Replik zum Leserbrief von Hans Vits zur Beurteilung der Pfarrerin der Talkirche Eppstein durch den Kirchenvorstand – siehe Beitrag "Irdische Bilanz versus göttlicher Auftrag"

  Irdische Bilanz versus göttlicher Auftrag.  
 

06.05.2009: Zu unserem Artikel "Pfarrer müssen sich neuem Votum stellen" in der EZ Nr. 18/59 vom 30. April 2009, schrieb unser Leser Hans H. Vits folgenden Beitrag:

Der EZ ist zu es danken, dass auch einfache Gemeindemitglieder von der Ungeheuerlichkeit einer Beurteilung der amtierenden Pfarrerin durch den örtlichen Kirchenvorstand erfahren haben.

  Priorität für Radwegebau in finanziell schwierigen Zeiten noch angebracht?  
 

20.4.2009: Zu unserer Meldung "Im Wonnemonat Mai, tut sich was an vielen Baustellen" in der Ausgabe EZ Nr. 14/59 vom 02.04.2009 schrieb unser Leser Franz Doerr:

  Vier Monate Vollsperrung der B455 – wo bleibt das volkswirtschaftliche Denken?  
 

17.4.2009: Zu unserer Berichterstattung über den Radwegebau entlang der B455 zwischen Eppstein und Fischbach schrieb unser Leser Ralf Otto, Inhaber der "Wunderbar Weite Welt" im Stadtbahnhof Eppstein, folgenden Beitrag:

  Kinderbetreuung in den Ferien – Eine Chance leichtfertig vertan?!  
 

20.03.2009: In einem Leserbrief an die Eppsteiner Zeitung nahm der Elternbeirat der Kindertagesstätte "Am Vogelgesang" Bremthal Stellung zu den Plänen der Stadt, künftig sämtliche städtischen Kindergärten während der Sommerferien zur gleichen Zeit zu schließen, ohne eine Notgruppe einzurichten. Wir haben den Leserbrief in unserem Bericht "Eltern kritisieren Ferienzeiten der Kitas" (EZ Nr. 12/59 vom 19. März 2009, aufgegriffen.

  Raser auf der Waldallee in Bremthal  
 

15.10.2008: Über die Raser auf der Waldallee in Bremthal ärgert sich unser Leser Roman Zuschke aus Bremthal immer wieder. Kürzlich beobachtete er dort sogar einen Bus, der mit Tempo 60 die Straße hinabraste und griff zur Feder, um an die Vernunft der Autofahrer zu appellieren:

  "Hundekot-Sauerei"  
 

04.09.2008: in einem Leserbrief an die Eppsteiner Zeitung empörten sich die achtjährigen Schüler Anna-Lena und Tomm aus Bremthal über rücksichtslose Hundehalter:

  Schule ist für Eppstein ein bedeutender Standortfaktor  
 

21.6.2008: Zu unserem Artikel "Hauptschüler freuen sich auf Ihre Entlassungsfeier – die meisten wollen danach zur Schule gehen“" in der Eppsteiner Zeitung Nr. 24/58 vom 12. Juni 2008 schreibt unser Leser Alfred Schäfer:

  Tiefer Respekt vor Herrn und Frau Stork  
 

13.03.2008: Familie Klein aus Liederbach hat zufällig und mit einiger Verspätung das Interview mit Mario Stork "Ich will kein Doppelleben im Dunkeln führen" (EZ Nr. 9/58 vom 28.02.2008) gelesen und schickte uns folgenden Leserbrief:

  Mario Stork: „Ich will kein Doppelleben im Dunkeln führen“  
 

03.03.2008: Zu unserem o.g. Interview mit Mario Stork schrieb unsere Leserin Gabriele Wehrl:

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion,

danke und ein großes Kompliment für das großartige und bewegende Interview mit Mario Stork!

  Interview mit Mario Stork: „Ich will kein Doppelleben im Dunkeln führen“  
 

04.03.2008: Zu unserem Interview mit Mario Stork schrieb unsere Leserin Dr. Diana Seiler aus Bremthal:

Sehr geehrte Frau Palmert-Adorff,

erst einmal möchte ich Ihnen sagen, dass ich es toll fand, dass Sie so ein heißes Eisen wie die Transsexualität angepackt haben.

  Zum Thema "Fluglärm in Eppstein" und dem Leserbeitrag vom 4.10.2007  
 

21.02.2008: Herr Musseleck schreibt "Ich finde es jedenfalls eine Zumutung zu behaupten über Eppstein sei der Fluglärm unerträglich und da müsse was passieren"

  Zum Artikel  
 

4.10.2007: Zum Beitrag des Fraktionsvorsitzenden der Freien–Wähler-Gemeinschaft, Wolf-Dieter Donecker, auf der Parteienseite der Eppsteiner Zeitung vom 4. Oktober 2007 über das Thema Fluglärm und Nachtflugverbot schreibt dieser Leser:

  Zum Artikel "Sozialverband vernachIässigt die Basis"  
 

4.10.2007: Zum o.g. Artikel in der EZ vom 27.09.2007 schrieb unser Leser Clemens Voigt, Mitglied im VdK Bremthal, einen Offenen Brief an die Leserinnen und Leser der EPPSTEINER ZEITUNG

  Bauarbeiten in der Ehlhaltener Feldbergstraße  
 

15.08.2007: Zu den Instandsetzungsarbeiten an den Straßen im Stadtgebiet schrieb unser Leser Ingo Bömelburg aus Ehlhalten:

  Auch für Radfahrer gelten die Verkehrsregeln  
 

14.06.2007: Zu unserem Bericht „Autofahrer rammt Radler an der Ampel“ in der EZ vom 16. Mai 2007 schrieb unser Leser Holger Kilb:


  Bremthaler Modellflugclub vor dem Aus?  
 

14.06.2007: Zum Bericht „Bremthaler Modellflugclub vor dem Aus?“ in der EZ vom 6. Juni 2007 erhielten wir folgenden Leserbrief:

  Sechs Jahre Fluglärm: Letzte Chance für Einwendungen  
 

04.05.2007: EZ-Leser Dr. Lothar Grundschok schreibt zum Bericht über die Offenlegung des Planfeststellungsverfahrens zur Erweiterung des Flughafens (EZ Nr. 15/57 vom 12.04.2007) und den Aufruf der „Bürgerinitiative gegen Fluglärm“ (EZ Nr. 16/57 vom 19.04.2007):

  Tempo 20 in der Burgstraße  
 

Rund 150 Altstadtbewohner haben sich mit einer Unterschriftenliste an den Bürgermeister gewandt und einen offenen Brief an die Eppsteiner Zeitung geschrieben:
„Seit Jahren leiden die Bewohnerinnen und Bewohner der Eppsteiner Altstadt unter dem Verkehrslärm.

  Schmelz-Denkmal erinnert an Künstlerehepaar Michel  
 

02.03.2007: Zu unserem Bericht "Robert Michel vor 110 Jahren geboren" in der EZ Nr. 8/57 vom 22. Februar 2007 schrieb uns der Vorstand des Verschönerungsvereins Eppstein (VVE) folgende Anmerkung:

  Ordnungsamt Eppstein: Schild(a)er in Vockenhausen  
 

01.02.2007: Zur 6. Sitzung des Ortsbeirates Vockenhausen am 22.01.2007 schrieb unsere Leserin Claudia Kaus nachfolgenden Leserbrief. Wir haben das Thema in unserer Ausgabe Nr. 5/2007 vom 1. Februar aufgegriffen unter dem Titel "Sackgasse im Eppenhainer Weg verlagert das Problem nur".

  „Wolter: Eppstein investiert für neue Einwohner“  
 

01.02.2007: Zu unserem o.g. Bericht in der EZ Nr. 4/2007 vom 25. Januar 2007 schreibt unser Leser Alexander Holzapfel:

  Neue Chance für uns Eppsteiner !!  
 

01.02.2007: Die Vereine TSG Eppstein und Freiwillige Feuerwehr Eppstein sind bemüht, zwei Faschingsveranstaltung auf die Beine zu stellen. Unser Leser Dieter Hofmann ruft die Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, die Angebote auch zu nutzen, und knüpft damit an seinen Leserbrief vom 07.12.2006 an:

  Schade, dass die Eppsteiner zu Hause geblieben sind !!  
 

07.12.2006: Zu unserem Bericht über den Jahresball der Eppsteiner Feuerwehr "Cocktails unter Palmen und fetzige Musik im Bürgerhaus", erschienen am 7. Dezember 2006, schrieb unser Leser Dieter Hoffmann:

  Bauschutt und Steuern – 2007 werden Müllgebühren erhöht  
 

21.11.2006: Zur Meldung über die Erhöhung der Müllgebühren in der Stadt Eppstein in der eppsteiner Zeitung vom 16. November 2006, schrieb unsere Leserin Siegtrud Nink folgenden Leserbrief:

  Wildes Zirkuslager auf dem Bremthaler Campingplatz (ehemals Festplatz)  
 

Der Bremthaler Bürger Wolfgang Pfanner übermittelte uns einen offenen Brief an 07.09.2006: Bürgermeister Ralf Wolter zum leidigen Thema des gestrandeten Zirkus auf dem Bremthaler Festplatz an der Wildsächser Straße.


  Zu "In der Wiesbadener Straße fahren 77% zu schnell"  
 

21.07.2006: Zu o.g. unserem Artikel in der EZ Nr. 28/2006 schrieb unsere Leserin Karin Schlüter-Brumm aus Bremthal:

  Das Leben in der Wiesbadener Straße ist lebensgefährlich!  
 

21.07.2006: Zu unserem Artikel "In der Wiesbadener Straße fahren 77% zu schnell" (EZ Nr. 28/200) beschrieb ein "extrem gestresster und Lärm geschädigter Anwohner der Wiesbadener Straße in Bremthal" seine Erfahrungen und die Konsequenzen, die er aus der "Untätigkeit" der Verantwortlichen zieht.

  „Sakrileg“ auf der Burg – „Der Da Vinci Code“ im EppsteinerKinoSommer  
 

19. Juli 2006: Zur geplanten Aufführung des Kinofilms „Der Da Vinci Code - Sakrileg“ im Rahmen des EppsteinerKinoSommers am 22. Juli 2006 hat sich unser Leser Mathias Wolf seine Gedanken gemacht:

  Zu Bürgerkritik oder Parteigängerpolemik  
 

06.07.2006: Zu der Reaktion "Bürgerkritik oder Parteigängerpolemik" des CDU-Stadtverbandes Eppstein im Zusammenhang mit dem Ausbau des Eppsteiner Bahnhofs antwortet wiederum unsere Leserin Tanja Lindenlaub.

  Bürgerkritik oder Parteigängerpolemik?  
 

29.06.2006: Leserbrief des CDU-Stadtverbands Eppstein –
Stellungnahme zum Leserbrief von Tanja Lindenlaub und Michael Pfennig zum Ausbau des Eppsteiner Bahnhofs und der Planung, die Fahrzeiten der S2 zu verringern.

  Berichte zum Ausbau des Eppsteiner Bahnhofs und die geplante Kürzung der Fahrzeiten der S2  
 

29.06.2006: Zum gleichen Thema schrieb unser Leser Michael Gäns seine Gedanken zum Leserbrief von Tanja Lindenlaub/Michael Pfennig:

  Berichte zum Ausbau des Eppsteiner Bahnhofs und die geplante Kürzung der Fahrzeiten der S2  
 

22.06.2006: Berichte zum Ausbau des Eppsteiner Bahnhofs und die geplante Kürzung der Fahrzeiten der S2 (siehe Bericht in der EZ-Ausgabe Nr. 25/2006) haben Tanja Lindenlaub und Michael Pfenning nachdenklich gestimmt.

Überschrift: Gut gemacht Eppstein?

   
 

Der Bericht „Parkplatznot in der Altstadt ist Dauerthema" in der Ausgabe vom 15. Dezember und das Wirtschaftsforum der Stadt Eppstein am 13. Dezember bewog Hans Peter Muhs zu einem Leserbrief.

  Bericht über den Luftangriff weckte alte Erinnerungen  
 

Stadtarchivar Dr. Bertold Picard hat in den beiden Ausgaben vom 1. und vom 8. Dezember über den Luftangriff in Bremthal vom 8. Oktober 1944 berichtet. Bei vielen älteren Eppsteinern hat er damit schreckliche Erinnerungen an die Kriegszeit geweckt. Der Bericht ist sogar bis nach Süddeutschland gelangt: Wir erhielten einen Brief von einem alten Eppsteiner, der schon seit 51 Jahren in Weißenhorn in Bayern lebt, aber regelmäßig die Eppsteiner Zeitung liest.
Albert Britten, geboren 1933, hat der Bericht in unserer Zeitung zutiefst berührt:

  Schlechte Dramaturgie für eine lange Nacht  
 

Zur langen Kirchennacht in der Talkirche (s. EZ vom 12. Oktober 2005) gab’s Lob und Kritik von Ursula und Dieter Falk, Eppstein


  Zweideutigkeiten gehören nicht in die Kirche  
 

Zu unserem Bericht vom 6. Oktober „Kirchenvorstand lenkt ein: Doch kein Rollo“ erreichte uns folgender Leserbrief:

  Öffnungszeiten der Poststelle  
 

EZ-Leser Wolfram Reck aus Vockenhausen ärgert sich in einem Leserbrief im August über die mangelnde Kommunikation zwischen der Postagentur in Eppstein und der Paketzustellung der Deutschen Post:

  Selbstherrlich – sechs Fragen an die Leitung der Talkirche!  
 

In Sachen Veränderung der Gedenktafeln für die Opfer von Krieg und Gewalt in der Eppsteiner Talkirche schreibt unser Leser Jürgen Heine:

  Lob und Tadel für die Burgfestspiele  
 

Zu den Eppsteiner Burgfestspielen 2005 verteilte die Besucherin Dr. Claudia Ludwig Lob und Tadel, und schrieb an Bürgermeister Wolter und die EZ:

  Zum Bericht "Rollo soll den Ritter verhüllen"  
 

in der EZ-Ausgabe vom 23. Juni 2005 schreibt unser Leser Horst Warnecke:

Mit Unverständnis verfolge ich von Beginn an die öffentlich ausgetragenen Diskussionen der Evangelischen Talkirchengemeinde über die beiden Gedenktafeln aus den beiden Weltkriegen, das Rittergemälde von 1927 sowie das missverständliche Luther-Zitat "Das Reich soll uns doch bleiben".

  In Zusammenhang mit der Diskussion um die Veränderung der Gedenktafel in der Talkirche Eppstein  
 

und dem 60. Jahrestag des Kriegsendes am 8.Mai 2005 schreibt unser Leser Dr. Hans-Jürgen Meltzer

  Zum Bericht „Lästiger Hundekot in Wald und Flur:  
 

Gefahr für die Gesundheit“ (EZ Nr. 15/2005) erhielten wir mehrere Leserbriefe, die das Thema aus Sicht von Hundehaltern beleuchten.

  Kindergartenpläne Eppsteins – Kinder der Kita „Im Vogelgesang“ haben auch Gefühle  
 

Stellungnahme des Elternbeirates der Kita "Am Vogelgesang" Bremthal zum Artikel: Stadt will mehr Flexibilität bei Kindergartenplätzen erreichen (EZ Nr. 1/2005)

  Chaos vor der Grünabfallanlage am 6. November 2004  
 

Am Samstag, 6. November, herrschte auf der städtischen Grünabfall-Kompostierungsanlage im Daisbachtal bei Niederjosbach Hochbetrieb. Zu den „skandalösen Zuständen“ erreichte uns folgender Leserbrief:

  Kurve auf der L 3011 bei Ehlhalten muss entschäft werden!  
 

Zum schweren Verkehrsunfall am Samstag, 6. November, in der "berüchtigten" Kurve auf der L 3011 zwischen Heftrich und Ehlhalten (s. auch EZ vom 11.11.2004) schrieb uns Ingo Mertineit aus Bad Camberg:
Wie viel Leid muss noch geschehen .....

  Leserbrief zu: Stadtverordnete fordern Postamt muss bleiben  
 

Zu unserem Bericht "Stadtverordnete fordern, Postamt muss bleiben" schreibt uns Ralf Welsch

  Leserbrief einer Alleinerziehenden, die in Eppstein eine Wohnung sucht  
 

Eine junge Eppsteiner Mutter schreibt uns über ihre Erfahrungen bei der Wohnungssuche in Eppstein.

  Nachlese zum Eppsteiner Burglauf  
 

Unser Leser Fritz Boda lebt seit vielen Jahren in Hamburg und hat die EZ abonniert. Die Berichterstattung vom 19., Eppsteiner Burglauf inspirierte ihn zu einem Leserbrief.

  Familien mit Kindern für Eppstein wohl ein Störfall  
 

Zu unserer Berichterstattung über die Erhöhung der Kindergartengebühren in den EZ-Ausgaben Nr. 25 und 28/2004 schreibt unser Leser Ralph Steyer:
Wenn ich lese, dass die neuen Kindergartengebühren transparent, sozial
verträglich und gerecht sein sollen, weiß ich nicht, ob ich lachen oder
explodieren soll.

  Zur Diskussion um die Neugestaltung der Gedenktafeln in der Talkirche vom 25. März schrieb uns Peter Frerichs:  
 

Zu den vielen Berichten und Leserbriefen über die Eppsteiner Talkirche nach der Gemeindeversammlung vom 21.03.2004 ist aus meiner Sicht zu sagen.

  Zum Thema Mahntafeln in der Eppsteiner Talkirche  
 

hier: „Vorstand entscheidet sich Anfang Mai“ (Eppstein) – siehe dazu HK vom 30. März 2004 schrieb unsere Leserin Christine Hodann:

  Zur Versammlung der Talkirchengemeinde zur Umgestaltung der Gedenktafeln  
 

Als Reaktion auf die Anzeige von Jürgen Heine zur Versammlung der Talkirchengemeinde in der EZ-Ausgabe Nr. 13/2004 vom 25. März 2004 schrieb uns Klaus Fridrich folgende Zeilen:

  Zum Thema: Flugrouten  
 

Zum Thema Ihres Artikels "Flugzeuge drehen erst hinter Eppstein ab" möchte ich folgendes anmerken:
Es ist zwar richtig, wenn etwas "grundsätzlich" geklärt wird, aber daraus entstehen immer aufwendige und langwierige Verfahren.

  Neue Gedenktafeln trotz Finanzlochs in der Gemeindekasse  
 

Leserbrief zu „Gemeindeversammlung über Gedenktafeln erst nach Weihnachten“
in der Ausgabe Nr. 48/2003 vom 27. November 2003

  Trampelpfad zwischen Burg- und Cuntzstraße ist ein beliebter Fußweg  
 

Zur Meldung der Stadt Eppstein zum sogenannten „Trampelpfad“ Burgstraße/Cuntzstraße in der EZ vom 30. Oktober 2003 (Seite 3) möchte ich folgendes erwidern:
Anlieger der Cuntzstraße und Bürger Eppsteins haben in einem Schreiben vom 30.5.1996 gegen die Schließung dieses Weges wegen geplanter Tore beim Magistrat der Stadt protestiert.

  Kirchenvorstand will Gedenktafeln in der Talkirche neu gestalten  
 

Zu den Berichten „Kirchenvorstand will Gedenktafeln in der Talkirche neu gestalten“ (EZ Nr. 29) und „Denkmal wird neu geplant – diesmal nicht im Alleingang“ (EZ Nr. 32) schreibt uns Gabriele Menzendorf aus Vockenhausen:

  Lesermeinung zur Gesundheitsreform  
 

Zwar kein Thema in der EZ, aber sehr wohl für unsere Leserin Cäcilia Bartels aus Niederjosbach: Sie schreibt uns ihre Meinung zur Gesundheitsreform.

  Auszug aus einem offenen Brief an die Burgschauspieler  
 

Zum Bericht „Abschied der Burgschauspieler von Regisseur Tarnowski“ (EZ Nr. 34) schrieb uns Michael Tarnowski.

  Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren - Reaktion  
 

Frau Dr. Heidenhain hat mir persönlich auf meinen Leserbrief (siehe vorigen Eintrag in dieser Rubrik) geantwortet, diese Antwort aber leider nicht im Internet-Forum der Eppsteiner-Zeitung veröffentlicht. Damit der Diskurs wenigsten eine gewisse Öffentlichkeit hat, sende ich meine Antwort an die Fraktionsvorsitzenden des Eppsteiner Stadtparlaments, an Herrn Wolter und an die Eppsteiner Zeitung.

  Antrag der FDP-Fraktion zur Bedarfsermittlung für Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren  
 

Leserbrief an Frau Dr. Erika Heidenhain / FDP-Fraktion zu ihren Erläuterungen über den Antrag der FDP-Fraktion wegen der fehlenden Kinderbetreuung für Kinder unter 3 Jahren (Ausgabe Nr. 26/53 vom 26. Juni 2003)

  Bauvorhaben im Dattenbachtal: Wachstum auf Kosten der Bürger  
 

Zu den heiß umstrittenen Entscheidungen über die Bebauungspläne in Vockenhausen im Einzugsgebiet des Dattenbachs schrieb die Bürgerinitiative „Untere Hauptstraße“ in Vockenhausen:
Bauvorhaben im Dattenbachtal: Wachstum auf Kosten der Bürger

  Zisternen nicht mit zweierlei Maß berechnen  
 

Das Bürgerforum am 12.Mai, (EZ Nr. 20 und 21) informierte über die geplante neue Abwassergebührenordnung. Dazu nimmt Heinz Erhard aus Niederjosbach Stellung:
Zisternen nicht mit zweierlei Maß berechnen

  Übertriebene Rücksichtnahme auf Autofahrer  
 

Leserbrief zur Ausgabe vom 10. April 2003:
Artikel "Der Markt braucht mehr Kunden aus ganz Eppstein"

  Diebstahl von Kinder-Spielsachen  
 

Liebe Eppsteiner Zeitung,
heute schreibe ich Ihnen mit großer Wut im Bauch und großer Enttäuschung.
Daher bitten wir Sie, nachfolgenden Text, in der nächsten EZ zu
veröffentlichen. Es soll gleichzeitig auch eine Warnung an unsere Mitbürger
sein, keine Sachen im Garten oder Hof liegen zu lassen.

  Wie kommen die Sportberichte ins Blatt?  
 

Der Jugendfußballer Rehman Zafar aus Vockenhausen liest die EZ jetzt auch online und stellte uns einige Fragen. Hier sein Beitrag:

  Erste Reaktionen auf den neuen Internet-Auftritt der EZ  
 

Bereits in den ersten Tagen haben uns zahlreiche Leserbriefe zu unserer neuen Homepage erreicht. Vielen Dank für das Lob und die vielen Glückwünsche.

30.03.2017

Liebe Besucher der Eppsteiner Zeitung,
wir haben seit dem 27.06.2013 einen neuen Internett-Auftritt auf dem wir Ihnen ein erweitertes Informations- und Serviceangebot bieten.

Dieser Bereich bleibt noch eine Zeit lang bestehen, bis unser Nachrichtenarchiv in das neue System übernommen werden kann.

Aktuelle Nachrichten finden Sie wie gewohnt unter www.eppsteiner-zeitung.de.
Home | Impressum